1. Politik
  2. Ausland

Streit Paris-Ankara: Wut auf Macron: Kritik an Frankreich im Karikaturen-Streit

Streit Paris-Ankara : Wut auf Macron: Kritik an Frankreich im Karikaturen-Streit

Aufrufe zum Boykott und verbale Angriffe auf Frankreichs Staatschef: Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Zorn aus Teilen der muslimischen Welt auf sich gezogen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer Lynchkampagne gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten Macrons Verteidigung von Karikaturen im Rahmen der Meinungsfreiheit.

Zu vereinzelten Protesten gegen Frankreich kam es unter anderem in der Türkei und Syrien. In Istanbul waren Plakate zu sehen, die Macron mit Schuhabdruck zeigen. In Dair as-Saur im Osten Syriens verbrannten Demonstranten laut Augenzeugen eine französische Flagge. In einem Vorort der libyschen Hauptstadt Tripolis lag die blau-weiß-rote Trikolore laut Berichten in einem Kreisverkehr und wurde von Autos überrollt. Auch im Irak waren Proteste geplant. Palästinenser hatten am Wochenende im Gazastreifen ein Plakat mit einer Macron-Zeichnung verbrannt.

Besonders scharfe Töne kamen von Erdogan, der seine Landsleute zum Boykott französischer Produkte aufrief und europäischen Politikern Islamfeindlichkeit vorwarf. „Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes Faschisten“, sagte er. „Die Muslime erleben heute eine ähnliche Lynchkampagne, wie sie gegen Juden in Europa zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg geführt wurde.“

Erdogan hatte bereits Zweifel an Macrons geistiger Gesundheit angemeldet und ihm empfohlen, sich psychisch untersuchen zu lassen. In einem beispiellosen Schritt rief Paris aus Protest seinen Botschafter aus Ankara zurück. Bundesaußenminister Heiko Maas sprach nach den Kommentaren Erdogans von einem „neuen Tiefpunkt“. Maas sprach nach den Kommentaren Erdogans von einem „neuen Tiefpunkt“. Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte erklärte sich auf Twitter voll solidarisch mit Macron und erklärte, Erdogans Beschimpfungen würden eine positive Agenda der EU mit der Türkei erschweren.

Hintergrund des Streits sind Aussagen Macrons über Meinungsfreiheit und das Veröffentlichen von Karikaturen. Frankreich werde nicht „auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen“, hatte er bei einer Gedenkfeier zu Ehren des von einem Islamisten enthaupteten Lehrers Samuel Paty gesagt. Der Lehrer hatte Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit im Unterricht gezeigt. Viele Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab und empfinden sie als beleidigend, explizit verboten ist sie im Koran aber nicht.

Regierungen der muslimisch geprägten Länder Jordanien, Marokko, Katar, Kuwait und Pakistan, wo mehr als 220 Millionen Muslime leben, kritisierten Macrons Äußerungen. Der Hohe Staatsrat in Libyen, der unter anderem die international anerkannte Regierung mit Sitz in Tripolis berät, sprach von einer „Beleidigung von 1,5 Milliarden Muslimen“ weltweit durch Macron. Die im Gazastreifen herrschende Hamas erklärte, die Beleidigung von Religionen und Propheten sei „keine Sache der Meinungsfreiheit, sondern fördert eine Kultur des Hasses“.

Am Montag verbreiteten Nutzer im Internet weiter die Namen bekannter französischer Marken - darunter Hersteller von Autos, Mode und Milchprodukten - und riefen mit entsprechenden Hashtags zum Boykott auf. Zuvor hatten bereits einige Händler in Jordanien, Kuwait und Katar französische Waren aus ihren Filialen entfernt. Berichten zufolge strichen auch mehrere Reisebüros in Kuwait Flüge nach Frankreich aus ihren Angeboten.

Der größte französische Wirtschaftsverband Medef stellte sich angesichts der Boykottaufrufen hinter die Regierung in Paris. Man werde der Erpressung nicht nachgeben, sagte Medef-Chef Geoffroy Roux de Bézieux dem Fernsehsender BFMTV. „Es gibt Zeiten, in welchen wir Prinzipien vor die Möglichkeit, unser Geschäft auszubauen, stellen müssen.“ Medef sei „völlig solidarisch mit der französischen Regierung“. Die Unternehmen müssten den Boykott „vorerst ertragen“.

Macron hatte nach der Ermordung des Lehrers Paty auch angekündigt, stärker gegen den radikalen Islamismus vorzugehen. Er sprach sich für einen Islam aus, der „mit den Werten der Republik“ vereinbar sei. Die strikte Trennung von Staat und Kirche ist ein Grundprinzip der französischen Verfassung. Bundesaußenminister Maas betonte am Montag in Berlin, Deutschland stehe im Kampf gegen islamistische Extremisten „solidarisch an der Seite Frankreichs“.

Erdogan kritisiert Macron schon seit langem und ist der Ansicht, dass es keine Differenzierung im Islam gebe und man beispielsweise nicht von einem europäischen oder französischen Islam sprechen könne. Europäische Politiker nutzten die Ausrede des radikalen Islamismus, um eigene Fehler zu vertuschen, so die Kritik.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-84998/6