Selbstmord

Fehlenden Realitätssinn kann man Regierungschef Jazenjuk wahrlich nicht vorwerfen. Er benennt die künftige Arbeit seines Kabinetts als das, was es ist: „politischer Selbstmord“. Tatsächlich erscheint es kaum vorstellbar, die Ukraine aus der schwersten Krise seit Jahrzehnten zu führen.

Das Land ist bankrott, die Wirtschaft ist noch sowjetisch geprägt, es gibt Vetternwirtschaft und Korruption. Notwendige Reformen werden wehtun und den Bürgern viel abverlangen. Die neue Regierung bekennt sich zu einem Westkurs. Jetzt ist es der Westen, der helfen muss.

Mehr von Westdeutsche Zeitung