1. Politik
  2. Ausland

Junger Polizist hinter tödlichem Angriff auf russischen Botschafter in Ankara

Junger Polizist hinter tödlichem Angriff auf russischen Botschafter in Ankara

22-jähriger Attentäter bekannte sich nach der Tat zum Dschihad.

Istanbul (AFP) - Nach dem tödlichen Anschlag auf den russischen Botschafter in Ankara sind erste Informationen zum Täter bekannt geworden: Laut türkischem Innenministerium handelt es sich um einen 22-jährigen Polizisten aus Ankara namens Mevlut Mert Altinas. Er arbeitete seit zweieinhalb Jahren für eine Spezialeinheit in der türkischen Hauptstadt. Nach der Tat bekannte sich Altinas zum Dschihad und sprach von "Rache" für Aleppo.

Der großgewachsene junge Mann hatte am Montagabend bei der Eröffnung einer Fotoausstellung mit Bildern aus Russland den Botschafter Andrej Karlow erschossen. "Allahu Akbar" (Gott ist groß) rief der in einen schwarzen Anzug und ein weißes Hemd gekleidete Angreifer und erwähnte auf Arabisch "die sich zum Dschihad bekennen". "Vergesst Syrien nicht, vergesst Aleppo nicht", rief er dann auf Türkisch.

"Alle, die sich an dieser Tyrannei beteiligen, werden zur Rechenschaft gezogen. Einer nach dem anderen", rief er noch. Nach dem Anschlag weigerte er sich, sich der Polizei zu stellen und wurde laut der Nachrichtenagentur Anadolu 15 Minuten später von der Polizei in dem Kunstzentrum im Botschaftsviertel Cankaya "neutralisiert". Fotos in den sozialen Medien zeigten ihn tot, in der Wand hinter ihm sind Einschusslöcher zu sehen. Noch am Abend wurde Medienberichten zufolge seine Wohnung durchsucht und seine Mutter und Schwester zur Befragung mitgenommen. Laut Innenministerium wurde Altinas in der Stadt Soke in der westlichen Provinz Aydin geboren. Nach einer Ausbildung an einer Polizeiakademie begann er seinen Einsatz in Ankara.

Ankaras Bürgermeister Melih Gökcek schrieb auf Twitter, der Attentäter könnte zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen gehören. Die Regierung macht die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli verantwortlich und wirft deren Anhängern vor, seit Jahren Armee, Justiz, Verwaltung und Polizei unterwandert zu haben. uvs/jes