EURO 2024 Pechvogel Lukaku: Schon drei EM-Tore aberkannt

Köln · Dreimal jubelt Belgiens Stürmer bei dieser EM - dreimal zu früh. Denn immer macht ihm die Technik einen Strich durch die Rechnung.

Schon beim 0:1 gegen die Slowakei hatte Lukaku zweimal zu früh gejubelt.

Schon beim 0:1 gegen die Slowakei hatte Lukaku zweimal zu früh gejubelt.

Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Diese EM-Bestmarke wird Romelu Lukaku so schnell wohl niemand streitig machen. Der Belgier traf beim 2:0-Sieg gegen Rumänien bereits zum dritten Mal im Turnierverlauf - doch alle drei Tore wurden dem bulligen Stürmer nach Videobeweis aberkannt. Somit muss der 31-Jährige weiter auf sein siebtes reguläres Tor bei einer Fußball-Europameisterschaft warten.

„Für ihn ist es unglücklich gelaufen“, sagte Belgiens Trainer Domenico Tedesco über Lukakus Pech mit der Technik. Die lieferte in Köln den Beweis, dass der Mann vom italienischen Serie-A-Club AS Rom vor seinem Treffer in der 64. Minute im Abseits gestanden hatte. „Er hat bei dieser EM schon dreimal getroffen, auch wenn die Tore nicht zählten. Ich denke aber nicht, dass er frustriert ist“, sagte Kapitän Kevin De Bruyne über seinen Teamkollegen.

Schon beim 0:1 gegen die Slowakei hatte Lukaku zweimal zu früh gejubelt. Zunächst stand er ganz knapp im Abseits, dann erkannte der Video-Assistent vor der Torerzielung ein Handspiel seines Mitspielers Loïs Openda. ZDF-Experte Christoph Kramer zeigte Mitleid für den Tor-Pechvogel dieses Turniers. „Das ist schon extrem bitter. Da traust du dich ja fast gar nicht mehr, dich zu freuen“, sagte der Weltmeister von 2014.

© dpa-infocom, dpa:240623-99-498747/2

(dpa)