Wie Aldi mit einer Karotte die Engländer verrückt macht

Discounter-Hit : Wie Aldi mit einer Karotte Kunden in England verrückt macht

Der Discounter hat in Großbritannien einen Hit gelandet, der Kunden wohl ein bisschen zu sehr begeistert. Und so für Ärger, Chaos und horrende Preissteigerungen sorgt.

Mit Werbeclips und den dazugehörigen Plüschtieren scheint der Discounter Aldi genau den Nerv der Kunden in Großbritannien getroffen zu haben. Am Donnerstag hat es laut lokalen Medien - wie der BBC - „Chaos und Warteschlangen“ bei den Filialen der Kette gegeben.

Der Grund heißt „Kevin the carrot“ - eine Karotte, die bei Aldi UK in den Weihnachtswerbespots seit 2016 die Hauptrolle spielt. Im Jahr 2018 muss das knuffige Gemüse seine Familie vor einer bösen Pastinake retten. Das dramatische Mini-Märchen ist animiert wie ein Pixar-Film und hat natürlich ein Happy End, an dessen Schluss der Discounter eine „märchenhafte Weihnacht“ wünscht.

Und das Chaos vor den Supermärkten? Das entsteht laut Medienberichten, wenn es „Kevin the carrot“ als Plüsch-Maskottchen bei Aldi zu kaufen gibt. Bei Twitter kursieren Bilder von langen Warteschlangen, laut BBC habe es sogar Kämpfe in den Geschäften gegeben.

Ein 100 Zentimeter großer Plüsch-„Kevin“ für umgerechnet 22,50 Euro sei nach kurzer Zeit ausverkauft worden, was auch für Ärger bei etwa Facebook geführt habe. Auch die weit günstigeren Baby-Karotten seien schon nicht mehr online verfügbar.

Letztes Jahr sollen die Spielzeuge laut der Boulevard-Zeitung „Sun“ bei eBay zum Preis für umgerechnet mehr als 1000 Euro verkauft worden sein.

(pasch)
Mehr von Westdeutsche Zeitung