Wetter: Sonne satt in NRW - In den kommenden Tagen wird es aber trüber

Wetter: : Sonne satt in NRW - In den kommenden Tagen wird es aber trüber

Ob Zoo, Eiscafé oder Rheinspaziergang: Menschen in NRW nutzen das frühlingshafte Wetter am Wochenende für Ausflüge ins Freie. Es sind sogar 18,2 Grad gemessen worden. Die kommende Woche soll aber wieder etwas trüber werden.

Sonnenbrille statt Schal und Mütze: Das frühlingshafte Wetter in Nordrhein-Westfalen hat am Wochenende viele Menschen vor die Haustür gelockt. Unter dem strahlend blauen Himmel stellten Eiscafés ihre Stühle in die Sonne. Jogger trauten sich in T-Shirt und knielanger Sporthose raus. Im Laufe der kommenden Woche soll es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mild bleiben, aber wieder etwas trüber werden.

Am Wochenende blieb es vielerorts durchweg sonnig. «Sehr viele Sonnenstunden, kein Wölkchen weit und breit», sagte eine DWD-Meteorologin. «Es ist auf jeden Fall das wärmste Wochenende des Jahres». Die 20-Grad-Marke wurde aber nicht geknackt: Arnsberg im Sauerland erreichte den NRW-Höchstwert mit Temperaturen bis zu 18,2 Grad.

Viele Menschen nutzten das Wochenende für Spaziergänge an Rhein und Ruhr oder für einen Familienausflug in den Zoo: «Wir haben sehr gute Besucherzahlen und sind sehr, sehr zufrieden», teilte ein Sprecher des Kölner Zoos am Sonntag mit. «Wenn die Sonne scheint, ist natürlich Zoowetter». Das freue auch die Bewohner des Tierparks - bei einigen erwachten sogar schon die Frühlingsgefühle, so der Sprecher.

Von dem guten Wetter profitierten auch die Cafés in NRW. Die Duisburger Eisdiele «Panciera» zum Beispiel öffnete früher als geplant. «Es lief gut. Die Leute haben alle gute Laune und sind froh, dass wir wieder da sind», sagte die Mitarbeiterin Snjezana Mancuso. Klassische Eissorten wie Schokolade oder Amarena, aber auch die fruchtigen Varianten gingen bei den Temperaturen oft über den Verkaufstresen.

In der kommenden Woche soll es zunächst sonnig bleiben mit Höchsttemperaturen von 15 bis 18 Grad. Ein Tief mit Wolken und Regen zieht laut DWD in der Nacht auf Dienstag auf. Über Tag werde es bei Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad kühler, am Mittwoch wechseln sich Sonne und Wolken ab.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung