Vorfreude und Spannung - Das kommt 2019 auf die „Tatort“-Fans zu

Vorschau: Vorfreude und Spannung - Das kommt 2019 auf die „Tatort“-Fans zu

Der „Tatort“ gilt als Quotengarant und liegt in der Zuschauergunst tatsächlich fast immer vorn. Was im Tatort-Jahr 2019 passiert, erfahren Sie hier.

Auf den „Tatort“ ist auch an Feiertagen Verlass. Die jüngste Folge aus Frankfurt sahen am Mittwoch (26.12.) ab 20.15 Uhr im Schnitt 5,97 Millionen Menschen. Der Marktanteil lag bei 18,5 Prozent. Das waren die besten Werte um diese Zeit.

Auch im neuen Jahr wird das Erfolgsformat weiter fortgesetzt. Allerdings wird es einige Änderungen geben. Drei Teams hören 2019 beim „Tatort“ auf - für die TV-Ermittler aus Saarbrücken, Bremen und Luzern ist also Schluss. Dafür können „Tatort“-Fans sich auf neue Gesichter freuen.

Alle wichtigen „Tatort“-Informationen für das kommende Jahr gibt es in unserer Bilderstrecke:

2018 war das Jahr, in dem der „Tatort“ seinen Vater verlor. Der Erfinder der Krimi-Reihe, Gunther Witte, starb Mitte August im Alter von 82 Jahren in Berlin. Dass der Kommissar die Hauptfigur ist und es immer auch um ein gesellschaftliches Problem geht, war die Idee des langjährigen WDR-Fernsehspielchefs. In der traditionsreichen „Tatort“-Welt gab es in diesem Jahr also einen echten Todesfall.

37 neue Krimis standen im Kalenderjahr 2018 im Programm des Ersten, zwei mehr als im Vorjahr. Wiederholungen gab es ebenfalls viel viel mehr - am 1. Mai waren es in allen ARD-Kanälen zusammen sogar so viele wie nie zuvor an einem einzigen Tag, wie die Seite „Tatort-Fundus“ wusste: acht Krimis!

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung