Vater soll in Dresden kleine Töchter getötet haben

Vater soll in Dresden kleine Töchter getötet haben

Dresden (dpa) - Zwei in einer Dresdner Wohnung tot aufgefundene kleine Mädchen sind zweifelsfrei einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Die Obduktion habe den gewaltsamen Tod der Kinder bestätigt, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase am Montag auf Anfrage.

Zur Todesursache werde man aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben in der Öffentlichkeit machen.

Die Mädchen im Alter von drei und sechs Jahren waren in der Wohnung ihres Vaters im Dresdner Stadtteil Gorbitz gefunden worden. Der 55-Jährige lebte getrennt von seiner 35 Jahre alten Frau und den Töchter, er sitzt nun als Verdächtiger in Untersuchungshaft. Bisher habe er sich noch nicht zu den Vorwürfen eingelassen, sagte Haase.

Der Vater hatte die Kinder betreuen sollen. Als er sie nicht wie verabredet am Samstag nach Hause brachte, meldete sich die 35-Jährige bei der Polizei. Beamte machten dann in der Wohnung des Mannes die schreckliche Entdeckung. Laut Polizei war der Vater zum Zeitpunkt der Festnahme stark alkoholisiert. Die Familie stammt aus Mosambik.

Mehrere Medien berichteten am Montag übereinstimmend, dass der Mann schon einmal wegen häuslicher Gewalt angezeigt worden war. Nachbarn hätten ihn aber als ruhig und unauffällig beschrieben. Der Staatsanwaltschaft lagen keine Erkenntnisse zu früheren Straftaten vor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung