Serien-Einbrecher reisen für Taten aus Osteuropa an

Serien-Einbrecher reisen für Taten aus Osteuropa an

Polizei schaut bei Kontrollen genau auf Kleintransporter mit ausländischem Kennzeichen.

Düsseldorf. Es war ein sichtbares Zeichen: An hunderten Kontrollstellen, zahlreichen Wohnhäusern, Geschäften und Übergangswohnheimen im Rheinland und im Bergischen war die Polizei am Donnerstag präsent und suchte nach Hinweisen auf osteuropäische Einbrecherbanden. Die werden für die stark gestiegenen Zahlen bei Wohnungseinbrüchen verantwortlich gemacht.

Ein besonderes Augenmerk galt daher Fahrer von Kleintransportern mit ausländischen Kennzeichen. Insgesamt wurden bei der Razzia neun Personen festgenommen, fünf von ihnen waren bereits wegen Wohnungseinbrüchen zur Fahndung ausgeschrieben.

In einem Übergangswohnheim im Kölner Süden wurden drei Pistolen, bei der Durchsuchung von An- und Verkaufsläden für Schmuck Beute aus Wohnungseinbrüchen sichergestellt. In Mönchengladbach durchsuchten 100 Polizisten zwölf Gebäude. Dabei wurden Diebesgut und Einbruchwerkzeuge gefunden.

Im Kreis Neuss wurden mehr als 500 Fahrzeuge unter die Lupe genommen. Dort schlugen Einbrecher zuletzt auch häufiger zu. Prominentes Opfer war jüngst Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, zugleich auch Chef der Kreispolizeibehörde.

Fahrzeugkontrollen gab es auch in Burscheid, im Kreis Mettmann und Düsseldorf. In der Landeshauptstadt kontrollierten 200 Polizisten entlang der Autobahnen verdächtige Fahrzeuge. Ein Mann wurde festgenommen.

Die Polizei musste reagieren, denn in vielen Städten ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr erneut stark angestiegen. In Mönchengladbach etwa um zehn Prozent, der Rheinisch-Bergische Kreis meldete ein Zehnjahreshoch. Rund 400 Mal wurde 2012 in Solinger Wohnungen eingebrochen. Seit Weihnachten gab es mehr als 30 Fälle — so viel wie sonst in einem ganzen Monat.

Mit mehr Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Polizeibehörden soll in Zukunft der Fahndungsdruck auf die Täter erhöht werden. Auch im Bergischen Städtedreieck stehen Aktionen an.

Und dass die Polizei den richtigen Tätern auf der Spur ist, da ist sich das Innenministerium sicher. „Eine Vielzahl der geklärten Einbrüche führt in diese Täterkreise“, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Dadurch, dass die Polizeibehörden Tatserien und Reiserouten seit kurzem untereinander abgleichen, erhofft sich NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sich eine bessere Aufklärungsquote. Die liegt bei Wohnungseinbrüchen bisher nur bei 15 Prozent.

Mehr von Westdeutsche Zeitung