Russischer Discounter Mere muss nach wenigen Tagen wieder schließen

Liefer-Engpässe : Russischer Discounter Mere muss nach wenigen Tagen wieder schließen

Der erst kürzlich eröffnete russische Aldi-Konkkurrent muss offenbar wieder schließen. Grund dafür seien Lieferengpässe.

Nachdem die erste Filiale des Discounters Mere am 30. Januar in Leipzig eröffnet wurde, muss der Supermarkt offenbar kurzzeitig schließen. Kunden stehen aktuell vor verschlossener Tür. Das Einkaufen im Discounter soll ab dem 6. Februar wieder möglich sein.

Wegen der „sehr hohen Nachfrage“ sei die Filiale zwischen dem 4. und 5. Februar geschlossen, berichtet die Rundschau für Lebensmittelhandel. Der Ansturm der ersten Tage sei riesig gewesen. „Wir haben schnell reagiert, doch mussten wir feststellen, dass unsere Lieferanten auch eine Vorlaufzeit benötigen“, heißt es weiter in einer Meldung des Discounters auf die sich die Rundschau für Lebensmittelhandel bezieht. Am Mittwoch soll der Discounter wieder öffnen.

Der russische Discounter Torgservis, der nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, hatte in der Vorwoche in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet. Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet der Markt unter der Bezeichnung „Mere“ auf 1000 Quadratmetern vor allem Lebensmittel an. Aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment. Die deutsche Tochter TS-Markt will nach dem Einstieg in Leipzig Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen.

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung