1. Panorama

Polo-Elite kommt an den Niederrhein

Polo-Elite kommt an den Niederrhein

Deutsche Meisterschaft in Willich. Freier Eintritt für Interessierte.

Willich. An den kommenden beiden Wochenenden steht Willich am Niederrhein im Blickpunkt der deutschen Polo-Welt: Sechs Top-Teams kämpfen mit ihren Pferden um die Deutsche Meisterschaft 2013 im sogenannten Medium Goal, einem der Höhepunkte des deutschen Polo-Sports. Rund 4000 Besucher, internationale Polo-Fans und Promis werden als Gäste auf der Clubanlage am Hülsdonker Hof erwartet.

Auf dem etwa sieben Fußballfelder großen Spielfeld wird sich das Augenmerk der Zuschauer wohl hauptsächlich auf den derzeit besten deutschen Polo-Spieler, Thomas Winter aus Hamburg, richten. Er hat ein Handicap von plus 5, eine Spielerklassifizierung, die vom Deutschen Polo Verband zuerkannt wird.

Die besten internationalen Polo-Spieler, fast ausnahmslos Argentinier, erreichen Handicaps von maximal plus 10. Auch der Düsseldorfer Medizinprofessor Wolfram Trudo Knoefel (50) rechnet sich trotz eines Handicaps von minus 1 Chancen auf den Meistertitel aus.

Welches Team am Ende der Spiele, die aus vier Zeitabschnitten von jeweils bis zu siebeneinhalb Minuten bestehen („chukker“), die Nase vorne hat, entscheidet sich am Sonntag, 1. September. Bis dahin steht nur fest, dass auch die Zuschauer ihren körperlichen Einsatz bringen werden: Ein gesellschaftlicher Faktor des Spiels ist nämlich das gemeinsame Betreten des Platzes („tread in“), das in der längeren Pause betrieben wird. Dann werden die Zuschauer aufgefordert, die von den Pferdehufen in das Feld geschlagenen Löcher wieder zu stopfen.