Polizei löst in Istanbul Frauen-Protest mit Tränengas auf

Nach friedlichen Protesten : Polizei löst in Istanbul Frauen-Protest mit Tränengas auf

Bei einer Kundgebung gegen Gewalt an Frauen in Istanbul hat die türkische Polizei Tränengas gegen Demonstrantinnen eingesetzt. Zuvor hatten Hunderte friedlich zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen demonstriert.

In Istanbul hat die Polizei eine Demonstration für Frauenrechte gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Plastikgeschosse gegen die Demonstrantinnen ein, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. An dem Protest gegen Gewalt an Frauen hatten sich rund 2000 Menschen beteiligt, die meisten von ihnen Frauen.

Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen protestierten die Demonstrantinnen mit Bannern und Plakaten für mehr Frauenrechte. Auf dem Plakat am vorderen Ende des Demonstrationszugs war zu lesen: "Wir können den Verlust auch nur einer einzigen weiteren Frau nicht tolerieren". Auf der berühmtesten Shopping-Meile Istanbuls, der Istiklal-Straße, stellte sich den Demonstranten ein Trupp Sicherheitskräfte entgegen, der die Demonstrantinnen auseinandertrieb.

Sie gehe gegen "die Feinde der Frauen" und für ein "Ende des Mordes an Frauen" auf die Straße, sagte die Lehrerin Ayse Baykal. Die 25-jährige Ozge Cekcen beklagte, die Mordrate an Frauen in der Türkei sei "drastisch gestiegen". Über das Thema werde jedoch in der Öffentlichkeit geschwiegen.

Nach Angaben einer türkischen Frauenrechtsgruppe wurden seit Anfang des Jahres 378 Frauen in dem Land getötet. Im vergangenen Jahr hatte es 440 weibliche Opfer von Gewalt gegeben, 2011 waren es 121. Frauenrechtsgruppen werfen der türkischen Justiz regelmäßig vor, Täter, die der Gewalt an Frauen überführt werden, zu milde zu bestrafen.

(dpa)