1. Panorama

Neckarsulm: Mehrere Verletzte nach Explosion in Lidl-Gebäude

Größere Einsatzlage : Mehrere Verletzte nach Explosion in Lidl-Gebäude

Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Polizei sprach von einer größeren Einsatzlage.

Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude von Lidl in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sind am Mittwoch drei Personen verletzt worden. Es gebe eine größere Einsatzlage, teilte die Polizei mit. Die Explosion sei gegen 14.50 Uhr erfolgt. Der Ort des Geschehens liegt in einem Industriegebiet.

Nach Angaben von Sicherheitskreisen ereignete sich die Explosion in einem Gebäude des Discounters Lidl. Es sei unklar, ob es sich um eine Brief- oder Paketbombe handelte. Dies müssten die Ermittlungen zeigen. Die Polizei prüfe gleichfalls, ob ein Zusammenhang mit der Verpuffung in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) bestehe. Dabei wurde am Dienstag ein Mitarbeiter verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma. Sachschaden entstand nicht.

Laut Polizei war für die Verpuffung ein Paket ursächlich, das der Mann angenommen hatte. Hier war der Hintergrund zunächst auch unklar.

Meldung (17.43 Uhr): Explosion in Neckarsulm - Polizei spricht von größerer Einsatzlage

Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude im baden-württembergischen Neckarsulm sind am Mittwoch drei Personen verletzt worden. Dies teilte die Polizei mit. Es gebe eine größere Einsatzlage. Die Explosion sei gegen 14.50 Uhr erfolgt. Der Ort des Geschehens liegt in einem Industriegebiet. Dort ist unter anderem der Discounter Lidl ansässig. Der Polizeisprecher äußerte sich nicht zu der Frage, ob das Handelsunternehmen von dem Vorfall betroffen war.

Rettungskräfte seien vor Ort, auch ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Laut der "Heilbronner Stimme" handelte es sich um ein Verwaltungsgebäude des Discounters Lidl.

Wie die Zeitung auf ihrer Internetseite berichtete, explodierte eine Briefbombe. Der Polizeisprecher konnte dazu zunächst keine Angaben machen. Auch zur Schwere der Verletzungen äußerte er sich nicht.

(dpa/afp)