Nach Messerstecherei in Remscheid: Opfer erliegt seinen Verletzungen

Nach Messerstecherei in Remscheid: Opfer erliegt seinen Verletzungen

Remscheid. Ein 50-jähriger Mann, der am Samstag in einer Wohnung an der Neuenkamper Straße in Remscheid mit Messerstichen schwer verletzt wurde, ist gestorben. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt nun wegen Mordes.

Als dringend tatverdächtig gilt ein 26-jähriger Mann.

Der Remscheider wird derzeit vernommen und lässt sich zur Tat ein. Wie die Staatsanwaltschaft berichtet war er es auch, der am Samstagabend den Rettungsdienst alarmierte. Der zunächst unbekannte Anrufer meldete eine schwer verletzte Person, die dringend der ärztlichen Hilfe bedürfe. Der Verletzte, der in einem Haus, das überwiegend von Erwerbslosen bewohnt wird, auf dem Boden liegt, sei nicht mehr ansprechbar. Der Rettungsdienst brachte den Mann ins Krankenhaus, wo er am Sonntagabend verstarb.

Das Motiv für die Bluttat liegt noch im Verborgenen. Die Ermittler berichten von einem dauernden Streit zwischen den beiden Männern. Der 26-Jährige wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Er entscheidet, ob er in Untersuchungshaft muss. Gegen einen weiteren Mann, der ebenfalls festgenommen war, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Beihilfe. ric

Mehr von Westdeutsche Zeitung