Nach Hitze folgt Abkühlung - So beginnt der Juli in NRW und Deutschland

Erfrischung in Sicht : Nach Hitze folgt Abkühlung- So beginnt der Juli in NRW und Deutschland

Nach der rekordverdächtigen Hitze am Sonntag können sich die Menschen in der neuen Woche zumindest ein Stück weit auf Abkühlung freuen. Bis zum Dienstag gehen die Temperaturen wieder auf unter 30 Grad zurück

Im Norden und im Süden gibt es nach langer Trockenheit wieder Regen, teilweise Gewitter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte.

In Nordrhein-Westfalen sei für die erste Juliwoche mit Höchsttemperaturen von etwa 24 Grad bei geringer Bewölkung zu rechnen, sagte am Sonntag ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Essen. Die Nächte bringen demnach wieder deutliche Abkühlung auf 16 bis 4 Grad. Regen sei nicht in Sicht. So bleibe es voraussichtlich die ganze Woche.

Im Süden beginnt die Woche teils mit Unwettern, heftigem Starkregen und Hagel. Auch an den Küsten kann es regnen oder kurze Gewitter geben, sonst bleibt es heiter. Mit 28 bis 35 Grad bleibt es zunächst noch recht heiß, im Nordwesten gibt es 19 bis 27 Grad. In der Nacht zum Dienstag kühlt es an der Donau auf 20 bis 15 Grad ab, ansonsten auf 16 bis 9 Grad.

Weiter zurück gehen die Temperaturen am Dienstag: Im Norden wird es mit 16 bis 20 Grad wieder regelrecht kühl, im restlichen Land soll es laut DWD 21 bis 28 Grad geben. Es wird heiter, im Norden und am Alpenrand kann es Schauer geben. Nachts kühlt es auf 14 Grad am Alpenrand ab, im Sauerland und im Erzgebirge kann es mit 5 Grad regelrecht kalt werden.

Am Mittwoch gibt es im Norden und an den Alpen einzelne Schauer, in den mittleren Landesteilen bleibt es heiter und trocken. Im Norden erreichen die Temperaturen 17 bis 24 Grad, ansonsten 23 bis 28 Grad.

Die Waldbrandgefahr geht laut einem DWD-Sprecher am Sonntag zwar etwas zurück, sie wird aber auch in den kommenden Tagen anhalten, vor allem in den mittleren Landesteilen. „Dort wird es ja nicht viel feuchter“, sagte er.

(dpa)