Kamp-Lintfort Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der A 57

Ein Motorradfahrer muss auf der Autobahn plötzlich bremsen, weil Autos vor ihm ebenfalls bremsen. Er touchiert mit seinem Fahrzeug ein Pkw-Heck, gerät ins Schleudern und landet an der Mittelschutzplanke. Der 52-Jährige stirbt noch an der Unfallstelle.

Kamp-Lintfort: Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der A 57
Foto: Polizei

Kamp-Lintfort. Ein Unfall auf der A 57 bei Kamp-Lintfort hat am Dienstagnachmittag einen Toten gefordert. Der 52-jährige Motorradfahrer aus Sonsbeck starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn wurde bis 20 Uhr gesperrt, der Verkehr abgeleitet.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, war der Mann mit seinem Motorrad in Richtung Niederlande gefahren. Zwischen der Anschlussstelle Rheinberg und dem Rastplatz Leucht musste vor ihm ein 57-Jähriger aus Xanten seinen Pkw abbremsen. Grund: Eine 38-Jährige aus Kevelaer hatte ihren Wagen vor ihm gebremst, weil sich auf der Fahrbahn ein Gegenstand befunden hatte.

Der Kradfahrer konnte nicht mehr rechtzzeitig bremsen und touchierte bei dem Versuch dem Auto vor ihm auszuweichen dessen Heck. Hierbei verlor er die Kontrolle über seine Maschine und wurde in die Mittelschutzplanke geschleudert. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er noch vor Ort starb.

Der Verkehr staute sich zeitweise bis auf sieben Kilometer.