Moskau Russisches Flugzeug fängt bei Notlandung Feuer - mindestens ein Toter

Moskau · Ein Passagiermaschine hat auf Russlands größten Flughafen kurz nach dem Start Feuer gefangen. Mindestens ein Mensch ist dabei ums Leben gekommen.

 An Bord des Flugzeugs waren den Berichten zufolge 73 Menschen.

An Bord des Flugzeugs waren den Berichten zufolge 73 Menschen.

Foto: dpa/Riccardo Dalla Francesca

Bei der Notlandung einer brennenden Passagiermaschine in Moskau sind vermutlich 13 Menschen ums Leben gekommen. Das meldete die staatliche Agentur Tass am Sonntag unter Berufung auf medizinische Rettungsdienste. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächt nicht. Auch andere Medien berichteten von mehreren Todesopfern.

Die Agentur Interfax meldete, dass das Schicksal von 13 Menschen bisher nicht klar sei. An Bord der Aeroflotmaschine waren mehr als 70 Menschen. Die Maschine der Gesellschaft Aeroflot hatte kurz nach dem Start Feuer gefangen. Es gab mehrere Verletzte.

Auf Bildern war zu sehen, wie das russische Flugzeug in Moskau in Flammen zur Landung ansetzte und von einer riesigen schwarzen Rauchwolke bedeckt war. Der Flughafen Scheremetjewo und der Zivilschutz bestätigten am Sonntag, dass es einen Brand gegeben hatte, das Feuer sei aber bereits gelöscht.

Ein Fluggast habe den Brand auf dem Weg nach Murmansk bemerkt und die Crew der Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 alarmiert, hieß laut russischen Agenturen. Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen im Norden der Hauptstadt zurückzukehren. An Bord waren den Berichten zufolge mehr als 70 Menschen.

Die Suchoi Superjet 100 ist die erste Neuentwicklung des russischen Flugzeugbaus nach dem Ende der Sowjetunion, der Kurzstreckenflieger ist seit 2011 zugelassen. Die staatliche Fluggesellschaft Aeroflot hatte erst im vergangenen Herbst den Kauf von weitere 100 Jets des Typs angekündigt.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort