Mordopfer stammt aus Düsseldorf

Mordopfer stammt aus Düsseldorf

Die Frauenleiche von einem Feld bei Heinsberg ist identifiziert. Es handelt sich um eine 24-jährige Düsseldorferin. Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nach Zeugen, die die Frau nach ihrem Aufenthalt in Düsseldorf lebend gesehen oder verdächtige Beobachtungen im Bereich der Leichen-Fundstelle gemacht haben.

Heinsberg. Die unbekannte Tote von Heinsberg ist vier Tage nach ihrem Auffinden identifiziert. Die 24-jährige Alexandra B. aus Düsseldorf wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Knapp eine Woche bevor die Leiche gefunden worden war, sei die Frau im Bereich des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zuletzt lebend gesehen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Freitag mit. Die Identifizierung erwies sich aufgrund der fortgeschrittenen Verwesung als schwierig.

Die Frau soll in Düsseldorf in einen Zug gestiegen sein. Die Ermittler versuchen herauszufinden, wohin sie gefahren ist und was sie dort wollte. Für Hinweise zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters setzte die Behörde eine Belohnung von 1500 Euro aus.

Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nach Zeugen, die die Frau nach ihrem Aufenthalt in Düsseldorf lebend gesehen oder verdächtige Beobachtungen im Bereich der Leichen-Fundstelle gemacht haben. Alexandra B. trug im rechten Ohr einen Ohrring und am linken Fuß ein Kettchen.

Ein Landwirt hatte den leblosen Körper am Rande eines Feldes zwischen den Orten Randerath und Uetterath gefunden. Zur Todesursache wurden zunächst "aus ermittlungstaktischen Gründen" keine genaueren Angaben gemacht. Die Bild-Zeitung hatte in den vergangenen Tagen von einer brutalen Vergewaltigung berichtet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung