Musikalisch ins neue Jahr: Mit Phil Collins’ Schlagzeugsolo ins neue Jahr

Musikalisch ins neue Jahr: Mit Phil Collins’ Schlagzeugsolo ins neue Jahr

Der Jahreswechsel als Punktlandung: Was Sie tun können, um rechtzeitig zum Feuerwerk einen besonderen Akzent zu setzen.

Düsseldorf. Haben Sie schon eine Idee, wie Sie ins neue Jahr kommen? Vielleicht musikalisch? Wenn Sie im alten Jahr ein bestimmtes Lied zu einer bestimmten Zeit anschalten, starten Sie um Mitternacht mit einer ganz besonderen Botschaft ins Jahr 2018. Vorschläge kursieren zu Tausenden auf „Twitter“.

Phil Collins persönlich hat angeregt, um 23.56 Uhr und 40 Sekunden seinen Hit „In the Air Tonight“ zu starten. Dann setzt das berühmte Schlagzeugsolo genau um 0 Uhr ein. Wer um 23:58:56 Uhr „Simply the Best“ von Tina Turner auflegt, wird um Mitternacht mit der Textzeile „You’re Simply the Best“ gefeiert. Schön ist auch die Idee, die Champions-League-Hymne zu spielen. Wenn man um 23:58:55 Uhr beginnt, ertönt genau um Mitternacht das berühmte: „The Chaaaaaaampions“.

Wer fußballverrückt ist und mehr Zeit hat, kann sich ab 22.29 Uhr auch die Wiederholung des Pokalspiels zwischen Gladbach und Leverkusen ansehen — und um Mitternacht über Heiko Herrlichs Schwalbe lachen. Es ist aber auch möglich, sich vollständig der „Diktatur der Uhr“ zu widersetzen und acht Minuten vor dem Jahreswechsel damit zu beginnen, den entsprechenden Text des Kollegen Peter Kurz zum „Hadern über die fehlende Zeit“ zu lesen. Dann erreicht man rechtzeitig zum Feuerwerk die Passage, in der es um den Urknall geht. Ohne den könnten wir nämlich heute gar nicht punktgenau Silvester feiern.

Apropos punktgenau. Die Frage, was genau wir denn als Erstes im neuen Jahr tun, kann uns mitunter so beschäftigen, dass wir den magischen Moment schon wieder verpassen. Den oder die Liebste küssen? Mit Sekt anstoßen? Eine Rakete zünden? Der Vorschlag zur Güte: Entfernen Sie mit dem Glockenschlag zunächst die Batterie aus Ihrer Armbanduhr. Dann gerät der zeitliche Nullpunkt zur Ewigkeit — fürs ausgiebige Küssen, Anstoßen und Böllern. In diesem Sinne: guten Rutsch!

Mehr von Westdeutsche Zeitung