Mina, die Prinzessin aus dem Web

Mina, die Prinzessin aus dem Web

Popmärchen: Das sehnsüchtige Lied der 14-Jährigen wurde im Internet zum Hit. Nun hat sie einen Plattenvertrag.

München. Die Idee kam Mina, als sie sich in den Sommerferien ein bisschen langweilte. Doch sie katapultierte das Mädchen, das gerade erst 14Jahre alt geworden ist, mitten hinein in ein Popmärchen - mit Mina selbst als Hauptfigur.

Die Tochter eines Zeitschriftenverlegers hat schon immer gern geträllert und trotz ihrer zarten Erscheinung ein offenbar robustes Naturell. Sieben Jahre alt war Mina, als sie bei einem Britney-Spears-Konzert einschlief. Außerdem hatte sie zu ihrer großen Enttäuschung keine Antwort auf ihren Fanbrief bekommen. Am Tag danach wollte sie unbedingt eine Karaoke-Maschine: "Das kann ich besser." So schildert sie es auf ihrer Homepage.

Den Musikkasten nutzte sie seither ausgiebig, tanzte dazu in ihrem Zimmer herum. Dann kam dieser Julitag 2007. Mina fuhr mit ihrer Mutter Aida - sie stammt aus einer mazedonischen Familie - Richtung Augsburg zum Tonstudio Soundshower, die Adresse hatten sie im Internet herausgesucht. Die Inhaber Thomas Hertweck und Chris Gagyi, die ihre Agentur auch als "Talentschmiede" sehen, waren sofort begeistert von ihrer Stimme. Hertweck spielte ihr eine Melodie vor und schrieb recht rasch den Text zu "How the angels fly".

Dann nahmen sie den Song auf - Hertweck: "Das hat nur ein paar Stunden gedauert" - und drehten auf dem Flur ihrer Agentur in einem Rutsch das Video dazu. In dem schlichten Schwarz-Weiß-Clip sitzt Mina auf dem Boden und singt voller Sehnsucht von ihrem verstorbenen Vater - im wahren Leben sind ihre Eltern zwar geschieden, aber der Vater erfreut sich guter Gesundheit.

Dann ging alles ganz schnell: Kaum stand der Clip auf der Internet-Plattform MyVideo, machte er Furore. Nach drei Tagen war er bereits das am häufigsten angeklickte Video. Bis gestern wurde er 4158940 Mal aufgerufen. Da wurden die Plattenfirmen und auch TV-Produktionsfirmen hellhörig - Deutschlands erster Web-Star war da.

Doch Mina will nicht in einer Serie spielen, Mina will singen. Sie bekam einen Manager und unterschrieb einen Plattenvertrag bei Starwatch Mu- sic, einer Kooperation von Warner Music und der ProSiebenSat.1-Gruppe. Ihre erste Single ist gerade erschienen, bis Ende des Jahres soll ein Album folgen.

Bis jetzt findet die 14-Jährige ihre schnelle Karriere nur ein bisschen stressig: Die Woche über geht sie in Starnberg zur Schule, Samstag und Sonntag sind nun fürs Plattenstudio reserviert. Sie ist froh darüber, denn Castingshows im Fernsehen findet sie furchtbar, hat oft genug gesehen, wie rasant gepushte "Stars" wie Alexander Klaws in der Versenkung verschwinden.

Doch eines haben ihr diese Sänger immerhin voraus: Publikumskontakt. Denn Mina ist zwar jetzt berühmt, hat aber noch nie auf einer Bühne gestanden. Aber womöglich kann sie das auch besser als Britney Spears.

Die Sängerin Mina ist der Künstlername der Sängerin, die am 4. Oktober 1993 in München zur Welt gekommen ist. Ihren wahren Namen möchte sie nicht öffentlich machen. Sie besucht die achte Klasse einer internationalen Privatschule in Starnberg, will "auf jeden Fall" Abitur und danach unbedingt "etwas Kreatives" machen.

Der Song Den Text von "How the angels fly" hat sich nicht Mina selbst ausgedacht, sondern Thomas Hertweck. Er ist hauptamtlich Hauptschullehrer und nebenher Mitbetreiber eines Tonstudios in Königsbrunn bei Augsburg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung