Mildes Wetter lässt Rhein-Pegel steigen und bringt Regen

Mildes Wetter lässt Rhein-Pegel steigen und bringt Regen

Düsseldorf/Köln/Essen (dpa). Der Winter macht Pause: Vergleichsweise milde Temperaturen bringen am Wochenende Regen statt Schnee. Mit dem Tauwetter steigen auch die Pegel der Flüsse am Wochenende weiter.

In Köln wurde die Hochwassermarke eins (6,20 Meter) laut Hochwasserschutzzentrale schon am Freitagmittag erreicht.Bis zu sieben Grad sind am Samstag zu erwarten. Am Sonntag wird es im Laufe des Tages bei drei bis sechs Grad wieder kälter. Das teilte der Deutsche Wetterdienst in Essen am Freitag mit.

Autofahrer können aufatmen: Mit Eisglätte ist erst wieder am Sonntagabend zu rechnen. Landesweit hatte es bis zum Freitagmittag 394 witterungsbedingte Unfälle gegeben, teilte die Landesleitstelle der Polizei mit.Bei den Unfällen am Freitag wurden 47 Personen verletzt. Die A4 wurde am Morgen nahe Overath im Bergischen für 20 Minuten gesperrt, damit die eisglatte Fahrbahn gestreut werden konnte. Stauanzahl- und längen waren laut Polizei gering.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist am Freitagabend mit Regenfällen zu rechnen, die in der Nacht immer stärker werden. Im Bergland ist etwas Schneefall möglich. Am Samstag geht es bei bis zu sieben Grad, starkem Wind und Regen trüb weiter. Nachts bleibt es frostfrei, mit Glätte ist auf den Straßen nicht zu rechnen.

Die Hochwasserschutzzentrale in Köln erwartet für Samstag einen weiteren deutlichen Anstieg des Rhein-Pegels, rechnet aber nicht mit Erreichen der Hochwassermarke zwei von 8,30 Metern. Dann muss die Schifffahrt eingestellt werden. Die Zentrale hat am Freitag in Köln aber schon erste Hochwassermaßnahmen getroffen.

Der Sonntag ist nach Angaben der Meteorologen ein Vorgeschmack auf die nächste Woche: Bei drei bis sechs Grad und Regen wird es wieder kälter, im Flachland kann es am Abend zu ersten Schneefällen kommen. Im Bergland ist mit Schnee schon tagsüber zu rechnen. Am Abend kann es in ganz NRW auf den Straßen wieder glatt werden. Montag ist die Schonfrist vorbei und der Winter kommt zurück: Unbeständig und kalt bleibt es in der ganzen Woche. Die Temperaturen steigen nicht über Null Grad.