Marlboro-Hersteller will keine Zigaretten mehr verkaufen - und warnt vorm Rauchen

Marlboro-Hersteller will keine Zigaretten mehr verkaufen - und warnt vorm Rauchen

Philip Morris, der Konzern hinter den Marken Marlboro, L&M oder Chesterfield, will die Welt von Zigaretten befreien. Der erste Schritt soll sein, den Verkauf in Großbritannien einzustellen.

London. Überraschende Vorsätze fürs neue Jahr haben nicht nur Privatpersonen, sondern offenbar auch große Konzerne: Dass Philip Morris International (PMI), einer der größten privaten Hersteller von Zigaretten, sich zum Vorsatz für 2018 gemacht hat, ebendiese nicht mehr zu verkaufen - ist dann doch sehr außergewöhnlich. Doch genau das berichtet jetzt der businessinsider in seiner Online-Ausgabe. Demnach habe der Konzern eine entsprechende Anzeige in etlichen Tageszeitungen geschaltet - in der er auch explizit vorm Rauchen warnt.

Der erste Schritt zum endgültigen Stopp des Zigaretten-Verkaufs soll Großbritannien sein. Es werde nicht leicht, heißt es in einer Philip-Morris-Anzeige, die in mehreren britischen Tageszeitungen erschien. Aber man wolle die "Vision Realität werden lassen, aus 7,6 Millionen Rauchern Nichtraucher zu machen".

Verschiedene Ansätze verfolgt der Konzern laut dem Bericht, um mit der "gewaltigen Ambition" erfolgreich zu werden - und nicht unglaubwürdig zu erscheinen als ein als Tabakverkäufer, der die Menschen vom Rauchen abbringen möchte.



Ein regelrechtes Unterstützungspaket für die künftigen Ex-Raucher plant der Konzern demnach nach eigener Auskunft: Eine Art Ratgeber-Website sei online. Organisationen, die in Gebieten mit hohem Raucher-Anteil arbeiten, wolle Philip Morris besonders unterstützten. Jede Packung solle zukünftig mit Informationen ausgestattet sein, die Rauchern das Aufhören erleichtern sollen. Und: Alternative Produkte sollen neben der klassischen Zigarette ebenfalls angeboten werden.

Hört, hört - hier zeigt sich dann doch deutlich eine Richtung: So liest man in der Anzeige, Philip Morris wolle mehr Alternativen und Ersatzprodukte "denn je" anbieten für diejenigen, denen das vollständige Aufhören dann doch eine Nummer zu schwierig sei. paho

Mehr von Westdeutsche Zeitung