Mann stirbt nach Unfall mit E-Scooter in Schweden

Schweden : Mann stirbt nach Unfall mit E-Scooter

Ein 27-Jähriger Mann stirbt nach einem Unfall mit seinem E-Tretroller in Schweden. Es ist der erste tödliche Unfall seit dem E-Scooter-Boom in dem skandinavischen Land.

Ein 27-jähriger Mann ist in Schweden an den Folgen eines Verkehrsunfalls mit einem E-Tretroller gestorben. Er sei mit dem E-Scooter am späten Donnerstagabend an einer Kreuzung in der Stadt Helsingborg mit einem Auto zusammengestoßen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann sei kurz darauf verstorben. Zu dem Unfall liefen nun Ermittlungen. Es handelt sich um den ersten bekannten Fall, bei dem in Schweden ein Mensch seit dem Beginn des E-Scooter-Booms mit einem solchen Tretroller ums Leben gekommen ist.

Der Anbieter Voi bestätigte, dass ein E-Scooter des Unternehmens an dem Unfall beteiligt gewesen sei. Es handele sich um einen schweren Unfall, den man sehr ernst nehme, hieß es in einer Erklärung des schwedischen Unternehmens. Da Sicherheit wichtig für Voi sei, wolle man alles dafür tun, die Zahl von Unfällen in den Städten zu verringern.

Die mit einem Elektromotor ausgestatteten Tretroller gehören mittlerweile an zahlreichen Orten in Europa zum Stadtbild, mehrere Unternehmen bieten sie per App zur Ausleihe an. In Deutschland sollen sie ab Mitte Juni zugelassen sein. Eine entsprechende Verordnung soll am 15. Juni in Kraft treten.

Ärzte der Hamburger Asklepios Kliniken hatten am Mittwoch an die Fahrer appelliert, unbedingt einen Helm zu tragen. Der Fahrspaß mit den E-Scootern berge ein hohes Unfallrisiko.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung