NRW: Lkw-Gespann kippt auf der A40 um

NRW : Lkw-Gespann kippt auf der A40 um

Bei einem spektakulären Unfall auf der A40 ist am Montagvormittag ein Lkw-Fahrer verletzt worden. Sein Laster landete quer zur Fahrbahn.

Mülheim an der Ruhr. Bei einem spektakulären Unfall auf der A 40 bei Mülheim ist am späten Montagvormittag ein Lkw-Fahrer verletzt worden. Sein Laster-Gespann landete quer zur Fahrbahn, was umfangreiche Bergungsmaßnahmen auslöste, die vermutlich bis 18 Uhr andauern. Der Streckenabschnitt wurde gesperrt, der Verkehr umgeleitet. Es bildeten sich bis zu sechs Kilometer lange Staus. Es entstand hoher Sachschaden.

Wie die Polizei berichtete war der 38-jährige Mann aus Castrop-Rauxel mit seinem Laster samt Anhänger auf der Autobahn in Richtung Venlo unterwegs gewesen. In Höhe der Aus- und Abfahrt Mülheim-Dümpten kam das Fahrzeug aus bisher ungeklärter Ursache von der rechten Fahrbahn ab, geriet er ins Schleudern, drehte sich über die linke Spur und wurde erst durch eine Begrenzungsmauer gestoppt. Glücklicherweise blieb der LKW auf der Mauer stehen und geriet nicht auf die Gegenfahrbahn. Der Anhänger stürzte um und versperrte beide Fahrspuren.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und in ein Essener Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten auslaufenden Dieselkraftstoff ab und stellten den Brandschutz sicher. Die Autobahn A40 ist ab Mülheim-Dümpten in Fahrtrichtung Duisburg wurde Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute sich auf eine maximale Länge von sechs Kilometern. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 80000 Euro. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung