1. Panorama

Knapp „befriedigend“ für den Schweiger-Tatort

Knapp „befriedigend“ für den Schweiger-Tatort

Trotz der Super-Quote fallen die Reaktionen unserer Leser eher mau aus.

Düsseldorf. Mehr als zwölf Millionen Zuschauer wollten am Sonntag den ersten Einsatz von Til Schweiger als Hamburger Tatort-Kommissar sehen — trotz der besten Quote seit mehr als 20 Jahren hält sich die Begeisterung unserer Leser über den nuschelnden Ermittler Nick Tschiller aber in Grenzen.

Bei der Abstimmung in unserem Online-Auftritt gibt es für Schweiger nur ein knappes „befriedigend“ (3,9 bei Schulnoten von eins bis sechs). Versetzung zwar nicht gefährdet, aber Luft nach oben. Leserstimmen:

„Gehöre ich auch zu den zwölf Millionen, obwohl ich nach drei Minuten abgeschaltet habe“, fragt sich etwa Barbara Maurer aus Wuppertal. Sie kommt zu dem Ergebnis: „Schade, der Tatort hat viele gute Ermittlerteams, aber diesen Kommissar brauchen wir wohl nicht.“ Ebenso urteilt Hanne Friedewald aus Hilden: „Die reine Verschwendung von Fernsehgebühren! Aber Sender, die sich Phönix gönnen, dürfen eben auch viel, viel Geld für nuschelnde Ballermänner ausgeben.“

Horst Großewiese (Wuppertal) bemängelt: „Für mich nicht realistisch genug. Polizeiarbeit sieht anders aus. Und als Tatortfilm wurde zu viel geballert.“ Der Wuppertaler Peter Gillissen bringt eine Neubesetzung anstelle von Schweiger ins Spiel: „Mit Bruce Willis wäre der Tatort besser besetzt gewesen, da hätte man wenigstens zwischendurch noch was zu lachen gehabt.“ Ums Personal und dessen Stimme geht es beim Kommentar von Gerhard Eizenhammer aus Düsseldorf. „Mal ehrlich“, schreibt er, „mit so einer Piepsstimme wird man vielleicht Juror bei Heidi Klum, aber nicht Action-Star.“

Positives hat hingegeben Peter Fischer aus Wuppertal ausgemacht. „Ich fand den Tatort sehr kurzweilig und nicht schlecht“, schreibt er. Sonja Treumann aus Kempen war „begeistert“, mal „richtig Aktion und Humor“. Michael Gärtner aus Krefeld fragt sich zwar, warum das Format noch „unter Tatort läuft“, hat ansonsten aber wenig Einwände. „Ich fand Schweiger supergeil“, hat er auf unserer Internetseite geschrieben. Und: „Ich freue mich auf seinen nächsten Einsatz.“ Manfred Windhoevel aus Solingen findet bei aller Kritik einen diplomatischen Dreh: „Eine Folge werde ich mir versuchsweise noch ansehen.“ Red