Kevin ist wieder allein zu Haus - Google-Assistent Werbung geht viral

Remake : Kevin ist wieder allein zu Haus - Google-Assistent Werbung geht viral

Mit dem Werbespot für den neuen „Google Assistant“ landet der US-Konzern einen Hit im Netz. Für den Spot schlüpft der ehemaliger Kinderdarsteller Macaulay Culkin in seine alte Rolle – nach 27 Jahren ist er wieder allein zu Haus.

Gerade zur Weihnachtszeit schwelgen wir gerne in der Vergangenheit und erinnern uns an alte Erinnerungen. Diese Stimmung greift das amerikanische Unternehmen Google auf und kreiert eine Werbung, die perfekt in den Advent passt. Der Spot wird auf Twitter gepostet und das Netz jubelt.

Was soll man tun, wenn an Weihnachten zu Hause vergessen wird? Wenn man alleine ist und plötzlich streunen Fremde ums Haus? Wie jagt man Einbrecher in die Flucht? Macaulay Culkin muss sich damals in dem Film „Kevin –Allein zu Haus“ mit genau diesen Fragen auseinandersetzen und seine zahlreichen kreativen Fallen machen Kevin zur Kultfigur der 90er Jahre.

Einige Jahre später und technischen Entwicklungen weiter ist Macaulay Culkin in der gleichen Situation – allein zu Haus an Weihnachten und, na klar, Einbrecher gibt es auch. Wieder muss er sich vor den Ganoven schützen. Im Jahr 2018 hat er allerdings Hilfe – der „Google Assistant“ steht ihm zur Seite. Besser gesagt, Google vertreibt die Einbrecher für Culkin.

Eigentlich ist Kevin gar nicht mehr allein zu Haus. Bei all seinen Aktivitäten ist der Assistent dabei, beantwortet ihm seine Fragen und macht ihn schließlich auch auf die Einbrecher aufmerksam: „someone is at the front door“ („Jemand ist an der Haustür“). Dann befiehlt Culkin die „Operation Kevin“ zu starten und schon trauen sich die Verbrecher nicht mehr einzubrechen.

Bereits nach einem Tag gefällt das Video 22 Tausend Nutzen auf Twitter und in den rund 475 Kommentaren wird der US-Konzern gefeiert, gelobt und bejubelt. „Brilliant. This idea ist so awesome.“ („Brilliant. Diese Idee ist so genial.“), schreibt eine Userin. Die Internetgemeinde freut sich über so viel Nostalgie und Weihnachtsstimmung.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung