"Keinohrhase" in Sachsen geboren - nach drei Wochen zertreten

"Keinohrhase" in Sachsen geboren - nach drei Wochen zertreten

Limbach-Oberfrohna (dpa) - Ein Hauskaninchen ohne Ohren - quasi ein „Keinohrhase“ - ist in einem Tierpark in Limbach-Oberfrohna in Sachsen geboren worden. Das kleine Tier sollte die Attraktion des Parks werden, doch drei Wochen später kam es bei Filmarbeiten über das kleine Kaninchen zu einem Unfall: Ein Kameramann passte nicht auf und zerquetschte das Tier beim Rückwärtsgehen mit seinen Schuhen.

„Wir sind alle geschockt und können es kaum fassen“, sagte Tierparkleiter Uwe Dempewolf am Mittwoch. In den kommenden Tagen sollte das Tier „Til“ getauft werden - nach dem Produzenten der Komödie „Keinohrhasen“, Til Schweiger.

Warum das Hauskaninchen ohne Ohren auf die Welt kam, war zunächst unklar. Womöglich handelt es sich um einen genetischen Defekt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung