Karl-Heinz Kurras: Der Dubiose

Karl-Heinz Kurras: Der Dubiose

Karl-Heinz Kurras, pensionierter Polizist, Todesschütze von Benno Ohnesorg und langjähriger Mitarbeiter der Stasi, ist am Freitag vom Berliner Amtsgericht Tiergarten zu sechs Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden - wegen unerlaubten Waffenbesitzes.

Der 81-Jährige hat das Urteil ohne äußere Gefühlsregung zur Kenntnis genommen. Er war im Rollstuhl in den Gerichtssaal gebracht worden.

Es ist der erste Auftritt des gesundheitlich angeschlagenen Pensionärs in der Öffentlichkeit, seit er im Mai als Agent der DDR- Staatssicherheit und Mitglied der DDR-Staatspartei SED entlarvt worden war. Seit seiner Enttarnung sind gegen Kurras noch zwei weitere Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft und der Berliner Staatsanwaltschaft anhängig. Zum einen geht es um den Vorwurf des Landesverrats, zum anderen darum, ob das Strafverfahren im Fall Benno Ohnesorg neu aufgerollt werden muss.

Kurras gilt als Waffennarr. Polizisten hatten in seiner Wohnung einen geladenen Revolver und 165 Schuss Munition gefunden. Bereits 1967 musste Kurras eine Geldstrafe zahlen, weil er sich eine polnische Armeepistole mit rund 1000 Schuss Munition illegal zugelegt hatte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung