Israelische Armee Israel meldet Fund von 1500 getöteten Hamas-Kämpfern

Die israelische Armee hat nach dem Großangriff der Hamas den Fund von rund 1500 getöteten Kämpfern der radikalislamischen Palästinenserorganisation in Israel gemeldet. Die Armee habe „mehr oder weniger“ die Kontrolle über die Grenze zum Gazastreifen wiedererlangt.

 Israelische Soldaten sind in der Nähe der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen im Einsatz.

Israelische Soldaten sind in der Nähe der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen im Einsatz.

Foto: dpa/Ohad Zwigenberg

Die israelische Armee hat nach dem Großangriff der Hamas den Fund von rund 1500 getöteten Kämpfern der radikalislamischen Palästinenserorganisation in Israel gemeldet. „Etwa 1500 Leichen von Hamas-Kämpfern wurden in Israel und rund um den Gazastreifen gefunden“, sagte Armeesprecher Richard Hecht am Dienstag.

Drei Tage nach dem Beginn des Hamas-Angriffs habe die Armee „mehr oder weniger“ die Kontrolle über die Grenze zum Gazastreifen wiedererlangt. In der Nacht zu Dienstag seien keine Hamas-Kämpfer nach Israel gelangt, es könne aber immer noch zu einzelnen „Infiltrationen“ kommen, sagte Hecht. Das israelische Militär habe die Evakuierung von 24 Ortschaften an der Grenze zum Gazastreifen „fast abgeschlossen“, fügte der Armeesprecher hinzu.

Die Hamas hatte am Samstag tausende Raketen auf Israel abgefeuert, gleichzeitig drangen hunderte Kämpfer in den Süden Israels ein und töteten Zivilisten und Soldaten. Die Zahl der Todesopfer stieg inzwischen auf mehr als 900 auf israelischer und mehr als 680 auf palästinensischer Seite, tausende weitere Menschen wurden verletzt. Zudem wurden Angaben der israelischen Regierung zufolge etwa 150 Menschen von Hamas-Kämpfern in den Gazastreifen verschleppt.

(AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort