1. Panorama

Wettervorhersage NRW: Heute wird der heißeste Tag des noch jungen Sommers

Wettervorhersage NRW : Heute wird der heißeste Tag des noch jungen Sommers

Heute im Tagesverlauf im Norden und Westen zunehmende Gewittergefahr mit unwetterartigem Starkregen und Hagel. Nachts weiter kräftige, teils unwetterartige Gewitter.

Heute ist es im Süden und Osten vielfach sonnig und noch weitgehend trocken. Im Westen und Nordwesten bildet sich im Tagesverlauf hochreichende Quellbewölkung aus, die nachfolgend zu teils kräftigen Schauern und Gewittern führen kann. Lokal sind dabei auch unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen und größerem Hagel möglich.

Die Temperatur erreicht hochsommerliche Werte zwischen 30 und 34 Grad, im Bergland Werte um 28 Grad. Dabei muss mit einer starken Wärmebelastung gerechnet werden. Der südliche Wind weht meist schwach, teils auch mäßig. Im Bergland kann er zeitweise böig auffrischen. In Schauer und Gewitternähe sind auch stürmische Böen oder Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Freitag muss in der Nordwesthälfte weiter mit kräftigen, teils unwetterartigen Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel gerechnet werden, die sich auch etwas nach Osten ausweiten können. Vom Siegerland bis nach Ostwestfalen sollte es jedoch bei wolkigem oder gering bewölktem Himmel noch weitgehend trocken bleiben. Die Temperatur sinkt nur auf Werte zwischen 21 und 17 Grad. Der überwiegend schwache Wind weht aus Südost bis Süd. In Schauer und Gewitternähe treten weiterhin starke, teils stürmische Böen auf.

Am Freitag startet der Tag im Osten und Südosten überwiegend sonnig. Im Westen hält sich dagegen dichte Quellbewölkung, die schon am Morgen erneut Schauer und Gewitter bringt. Im Tagesverlauf weiten sich die Schauer und Gewitter mit zunehmender Intensität über das gesamte Vorhersagegebiet aus. Dabei muss mit heftigem Starkregen und größerem Hagel gerechnet werden (Unwetter). Die Höchstwerte liegen zwischen 26 Grad im Westen und 32 Grad im äußersten Osten. Im Bergland werden Werte um 26 Grad erwartet. Der Wind weht schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen und dreht im Tagesverlauf auf West bis Nordwest. In Schauer- und Gewitternähe kommt es zu starken bis stürmischen Böen, lokal auch Sturmböen.

In der Nacht zum Samstag werden bei wolkigem bis stark bewölktem Himmel weitere teils kräftige Schauer und Gewitter erwartet, die anfangs lokal noch unwetterartig ausfallen können, aber im Verlauf der Nacht allmählich nachlassen. Im äußersten Nordwesten können sie auch komplett abklingen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 Grad im äußersten Osten und 13 Grad nach Auflockerungen am Niederrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest, in Schauer und Gewitternähe auch noch mit starken bis stürmischen Böen.

Am Samstag muss bei überwiegend starker Bewölkung mit schauerartig verstärkten, teils gewittrigen Regenfällen gerechnet werden. Lokal können die Gewitter auch nochmals mit Starkregen und Hagel einhergehen. Längere trockene Phasen und örtliche Auflockerungen sind im Tagesverlauf am ehesten im Nordwesten zu erwarten. Die Höchsttemperatur liegt bei 21 bis 24 Grad, im höheren Bergland um 19 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Schauer- und Gewitternähe auch stark böig aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Sonntag ziehen die Niederschläge langsam ostwärts ab. Rückseitig lockert die Bewölkung von Westen her zunehmend auf und es bleibt weitgehend trocken. Gebietsweise kann sich Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 13 und 9 Grad. Der Wind weht schwach aus meist westlichen Richtungen.