GNTM 2019: Gewinnerin Simone kamen im Finale die Tränen

GNTM : Konfettiregen und Klum-Show: Simone ist Germany’s next Topmodel

So war das Finale in Düsseldorf mit den Jonas Brothers, Ellie Goulding, Tokio Hotel, Channing Tatum - und jede Menge Modelmama Heidi Klum.

Den magischen Satz sagt Heidi Klum im Düsseldorfer Dome an diesem Donnerstagabend zum ersten Mal um 20.35 Uhr: “Nur eine kann Germany’s next Topmodel werden” - gefolgt von dem ganzen Kladderadatsch, was dem neuen Gesicht Deutschlands sonst noch so winkt - Modelvertrag, Auto, Geld. Zweieinhalb Stunden später steht Simone im Konfettiregen und streicht sich Tränen aus dem Gesicht. Sie hat den ganzen Kladderadatsch gewonnen. Die 14. Staffel des Erfolgscastings ist zu Ende, die Karriere von Simone hoffentlich am Anfang.

Wahrscheinlicher indes ist, dass man im kommenden Jahr im Gedächtnis kramen muss, wer da noch gleich im Konfettiregen stand - wenn Staffel 15 an den Start geht. Und dass sie das tut, stand schon kurz vor dem Finale fest: Modelübermama Klum gab bekannt, dass sie noch einmal sechs Jahre verlängert. Und bevor die Frage aufkommt, wie viele Topmodels ein 83-Millionen-Einwohner-Land vertragen kommt, stellt Heidi Klum im Düsseldorfer Finale sicherheitshalber noch mal die Gewinnerin des vergangenen Jahres, Toni Dreher-Adenuga vor, die natürlich ihre Teilnahme am Casting nicht bereut. Womit sie ihr Geld aktuell verdient, wird nicht thematisiert - zu schnell ist Klum eine Reihe im Publikum weiter vorn butzelt mit Olivia Jones und weicht auf die Frage, wann sie denn nun heirate aus mit: “Bald, bald, bald”.

Während “GNTM” in seinen Anfängen wohl wirklich noch etwas wie ein Sprungbrett für Schönheiten war - siehe Lena Gercke, die immer noch mal auf der Mattscheibe aufflimmert -, ist es heute ganz unumwunden eine große Klum-Show. Sie hat ihre zwei Sidekicks in der Jury gekickt und macht den Job des Aburteilens nunmehr solo - dafür zelebriert sie ihr Nicht-mehr-solo-sein im wahren Leben umso offener, indem Tokio Hotel den Titelsong zur Staffel beisteuern durfte und die anstehende Vermählung mit dessen jungen Gitarrist Tom Kaulitz an diesem Abend in Düsseldorf ungefähr so oft thematisiert wird, wie das wirklich nur eine “Germany’s next Topmodel” werden kann.

Heidi Klums höchsteigenen Glanz verstärken dürfen dann aber doch diverse Topstars beim großen Live-Finale. Taylor Swift war am Morgen vor der Show zum Privatkonzert für die Finalistinnen Cäcilia, Simone und Sayana vor Ort. Am Abend kommt mit Tyra Banks die Erfinderin des internationalen Topmodel-Formats auf Heidis weiße Couch. Den “Neon-Walk” der finalen Drei untermalen die Jonas Brothers, zum “Bride-Walk” aller Kandidatinnen, der in einer Symbolhochzeit von der längst rausgeflogenen Theresia live on stage gipfelt, Ellie Goulding.

Insgesamt hat aber selbst der Star-Rummel etwas von einer sehr gut ausgeleuchteten Kaffeefahrt, bei der Floristen in die Kamera erklären dürfen, wie schwer das Binden perfekter Sträuche ist, Designerinnen ihre tollen Hochzeitskleider vorstellen - und zuletzt Strippertanzfilmstar Channing Tatum seine neue Magic-Mike-Show in Berlin mit zig sehr bemuskelten Oben-ohne-Tänzern auf der Bühne bewirbt, für die just der Vorverkauf begonnen hat. Zuletzt aalen sich die Finalistinnen auf den Händen der Nackideimeute für ein letztes Fotoshooting - während Thomas Gottschalk, der zuvor in der Staffel als Gastjuror auftrat und im Finale den Personality Award an Transgendermodel Tatjana verlieh, auf der weißen Couch lehnt und doch sehr befremdet aus der Wäsche guckt. Auf Heidis Frage danach, ob er noch wach sei, ruft er: “Ich habe mit der Sache nichts zu tun.”

Nachdem die drei Anwärterinnen auf Deutschlands Modelthron schon in Tüllbergen mit politschen Botschaften wie “Gott ist eine Frau” durch den Düsseldorfer Dome schritten und unter Tränen erklärten, alle Frauen seien schön, sagt Heidi am späten Abend ihren “zukünftigen Ehemann” und seine Band Tokio Hotel an, Frontmann Bill schwebt von der Decke - wie seine baldige Schwägerin zu Beginn des Abends - und die allerletzten beiden Finalistinnen Sayana und Simone flattern als rote Modeschmetterlinge über den Laufsteg. Von Heidi gibt es den x-ten sehr geräuschvollen Bussi auf die Wange für den Schwager und bejohltes Geknutsche mit ihrem Tom. In der letzten Werbung gibt es im Saal “Samba di Janeiro”, noch eine schnelle Pipipause und dann den Countdown mit der Anweisung, gefälligst nochmal kräftig zu jubeln, auch wenn Heidi schon spreche. Jubel, willkommen zurück, Blitzumfrage auf Heidis weißer Couch, für wen denn Tokio Hotel, Tyra und Gottschalk die Daumen halten. Und man ahnt: Jetzt geht es los, das zehnminütige Gezitter und Herausgezöger.

“Eine wunderschöne Reise geht zu Ende”, verkündet Heidi Klum, als sie mit Sayana und Simone vor den großen Screen schreitet, um wiederum zu verkünden, es könne nur eine werden, die den Sieg und den Kladderadatsch bekommt. Hinter ihnen erscheint eine Art Spieglein, Spieglein an der Wand und die Klum schreit immer schriller: “Wer ist Germany’s next Topmodel 2019?”, um dann hinterherzukreischen: “Es ist Simone!” Die knickt ein weiteres Mal an diesem Abend um - zuvor wegen schwacher Knöchel, jetzt wegen Überwältigung. Ihre Freunde stürmen die Bühne, die nackten Tänzer bringen einen 100.000-Euro-Scheck. Und Thomas Gottschalk sitzt mit regloser Miene ins Futter der weißen Couch versunken. Um 23.15 Uhr ist GNTM 2019 Geschichte - auf ein Wiedersehen 2020. Dann vielleicht mit Heidi Kaulitz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung