1. Panorama

Gesundheitsminister Spahn antwortet Krankenschwester in einem Video

Gesundheitsminister Spahn antwortet Krankenschwester in einem Video

Düsseldorf. Eine Krankenschwester kritisierte in einem offenen Brief auf Facebook am vergangenen Sonntag (25.3.) Gesundheitsminister Jens Spahn hart und machte auf die Missstände im Gesundheitswesen aufmerksam.

Der Beitrag wurde über 66.000 Mal geteilt und bekam genausoviel - vorwiegend positive - Zustimmung. Spahn hat nun darauf am Mittwoch (28.3.) in einem Video auf Facebook geantwortet.

So spricht in dem Schreiben die Krankenschwester Jana Langer dem Minister jede Qualifaktion für seinen Posten ab. "Meine Kollegen, und wir sind keine unwesentliche Masse, sind dementsprechend entsetzt, dass weiterhin das Amt des Gesundheitsministers mit einem Minister besetzt wurde, der ohne irgendeine Qualifikation und Ahnung, unsere Arbeit betreffend, berufen wurde!", schreibt Langer.

Sie geht auch auf die Hartz IV-Debatte ein, die Spahn entfachte und seine Worte über Schwangerschaftsabrüche. Sie kritisiert das Gesundheitssystem und das mit "Krankheit horrendes Geld" verdient wird." ..., weder Patienten noch Heimbewohner profitieren von dieser Politik.", heißt es weiter.

Sie schließt ihren Brief mit einem Appell an Spahn ab: "Um auch Ihre herablassenden Worte der letzten Wochen wieder gut zu machen, besinnen Sie sich auf diejenigen, die durch ihr Kreuzchen überhaupt Ihren Posten ermöglicht haben!"

Jens Spahn hat offensichtlich den Brief von Jana Langer erhalten. Diesen wollte sie auch per Post dem Minister zusenden. In seiner Antwort per Video stimmt Spahn zu, was die Forderungen von Jana Langer betrifft. Etwas ausschweifend sagt er dann: "Wie wir es schaffen, Personalmindestgrenzen- oder ansätze einzuführen, Messungen überhaupt erst zu machen, was ist das Mindestpersonal, was nötig ist, um gut versorgen zu können über Nacht auf einer Station, wie wir es schaffen, dass wir regelhaft Tarifbezahlung haben in der Pflege, insbesondere auch in der Altenpflege, aber auch in der Krankenpflege und entsprechend refinanzieren, wie wir es möglich machen, dass mehr Zeit ist für die Patienten indem wir entlasten an anderer Stelle, etwa bei der Bürokratie und bei anderen Tätigkeiten, die da sind, genau daran ... wollen wir arbeiten. ... Das wird nicht leicht"

Spahn bittet um Zeit, und sagt, dass nicht alle Probleme "mal so eben gelöst werden". Die Reaktion auf das Video, das inzwischen über 28.000 Mal angeschaut wurde, sind anders als bei Langer nicht immer positiv. Viele Beschimpfungen muss sich der Gesundheitsminister gefallen lassen.

Ob die Botschaft den Minister erreicht hat und er die Pläne auch umsetzen wird, das wird sich zeigen. Jana Langer aber kann sich zumindest sicher sein, dass wenigsten ihr Brief bei Spahn angekommen ist. Der Minister versprach, in ein oder zwei Jahren eine erste Bilanz zu ziehen. Dann will er mit der Krankenschwester gemeinsam schauen, ob die Situation sich verbessert hat. red