WDR-Intendant: Poker um Nachfolge hat begonnen

WDR-Intendant: Poker um Nachfolge hat begonnen

Monika Piel geht und hat alle überrascht. Ihre Nachfolge ist auch eine Machtfrage.

Düsseldorf. Die Telefondrähte zwischen Köln, Düsseldorf, Berlin und auch München glühen, es herrscht Alarmstimmung im öffentlich-rechtlichen Sendersystem: Der angekündigte Rücktritt von WDR-Intendantin Monika Piel (61) hat alle überrascht und alle elektrisiert. Der Poker um einen der mächtigsten Jobs in der deutschen Medienlandschaft läuft auf Hochtouren.

Nominell ist die Chefin des WDR-Rundfunkrats, die ehemalige CDU-Landtags- und Europaabgeordnete Ruth Hieronymi, die entscheidende Figur, sitzt sie doch dem Wahlgremium vor. Doch man tut der Bonnerin sicherlich nicht Unrecht, wenn man sagt, dass diese Top-Personalie nicht von ihr entschieden wird. Die Düsseldorfer Staatskanzlei, die CDU-Landesgeschäftsstelle und selbst das Kanzleramt befassen sich damit.

Der WDR hat mehr als 4000 fest angestellte Mitarbeiter und eine unbekannte Zahl freier; sie ist unter den Anstalten in der ARD die größte, reichste und mächtigste. Piel bezog mit einem Jahresgehalt von mehr als 340 000 Euro deutlich mehr als die Kanzlerin oder der Bundespräsident und war erst im vergangenen Jahr für eine weitere Amtszeit von sechs Jahren bestimmt worden. Die sollten nun erst beginnen. Schon prüfen Juristen, welche Auswirkungen ihr freiwilliger Rückzug aus persönlichen Gründen, wie sie sagt, auf ihre Altersbezüge hat.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nannte die Nachricht von Piels Rückzug „bestürzend“, die beiden Frauen hatten eine gute Gesprächsebene gefunden. Logisch scheint, dass die Ministerpräsidentin ein vitales Interesse daran hat zu wissen, wer beim selbst ernannten Landessender künftig das Sagen hat.

Die Gremien sind ohnehin hochgradig politisiert, auch die CDU hat sich in ihren guten Jahren dort Einfluss gesichert. Piels Stelle ist nun ausgeschrieben, eine Entscheidung soll noch vor der Sommerpause fallen. Das Rennen gilt als völlig offen. Insider rechnen aber mit einer raschen Entscheidung. Damit alle Seiten schnell Klarheit haben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung