Thomas-Cook-Passagiere am Flughafen gestoppt: „Mir geht's beschissen“

Am Flughafen : Thomas-Cook-Passagiere am Flughafen gestoppt: „Mir geht's beschissen“

Passagiere von Tochterunternehmen des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook sind am Montagmorgen am Düsseldorfer Flughafen nicht zu ihren Reisezielen befördert worden und haben darauf verärgert und schockiert reagiert.

„Mir geht's beschissen. Warum fliegen wir nicht?", sagte der Kölner Dieter Lenzen, der am Montag zusammen mit seiner Partnerin nach Fuerteventura wollte. „Wir wurden aus der Schlange gezogen. Wir fliegen nicht. Heute und morgen auf keinen Fall. Das war's mit dem Urlaub.“ Andere Reisende konnten fliegen, die über Unternehmen außerhalb des Thomas-Cook-Konzerns gebucht hatten.

Die deutsche Thomas-Cook-Tochter Condor hatte mitgeteilt, dass sie aus rechtlichen Gründen keine Urlauber mitnehmen könne, die mit Thomas-Cook-Veranstaltern gebucht haben. Derzeit sind etwa 140 000 Urlauber mit solchen Unternehmen unterwegs

(dpa)