Schauspielerin und Regisseurin Lis Verhoeven ist tot

„Derrick“, „Der Bulle von Tölz“ und „Schwarzwaldklinik“ : Schauspielerin und Regisseurin Lis Verhoeven ist tot

Die Schauspielerin und Theaterregisseurin Lis Verhoeven ist tot. Sie starb bereits am Dienstag im Alter von 88 Jahren.

Die Schauspielerin und Theaterregisseurin Lis Verhoeven ist tot. Sie sei bereits am Dienstag im Alter von 88 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben, sagte ihre Tochter Stella Adorf am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München. Verhoeven spielte unter anderem an den Münchner Kammerspielen sowie an den Schauspielhäusern in Frankfurt und Hamburg.

Als Regisseurin inszenierte sie etwa am Alten Schauspielhaus in Stuttgart und am Volkstheater Wien. Von 1994 bis 2000 war sie zudem Intendantin der Kreuzgangspiele Feuchtwangen. Auch fürs Fernsehen stand Verhoeven vor der Kamera, für Serien wie „Derrick“, „Der Bulle von Tölz“ und „Schwarzwaldklinik“.

Verhoeven kommt aus einer prominenten Film- und Theaterfamilie. Sie wurde 1931 geboren als Tochter der Schauspielerin Doris Kiesow und des Regisseurs Paul Verhoeven („Das kalte Herz“). Ihr Bruder, der Filmregisseur Michael Verhoeven („Die weiße Rose“), ist verheiratet mit der Schauspielerin Senta Berger („Willkommen bei den Hartmanns“).

Kurze Zeit war Lis Verhoeven mit dem Schauspieler Mario Adorf verheiratet. Die beiden hatten sich 1962 bei einer Theatertour mit dem Südstaaten-Drama „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams kennengelernt. 1963 wurde ihre Tochter Stella Maria Adorf geboren, die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung