1. Panorama
  2. Gesellschaft

Düsseldorf: "Germanys next Topmodel": Handyverbot beim Finale in Düsseldorf

Düsseldorf : "Germanys next Topmodel": Handyverbot beim Finale in Düsseldorf

Heidi Klum kürt am Donnerstag im Rather Dome ihre Siegerin der diesjährigen Ausgabe von „Germany’s next Topmodel“. Diese sieben Dinge zur Show sollte man wissen.

Düsseldorf. Es war einmal im Jahr 2006, da ging ein Erfolgsformat zum ersten Mal auf Sendung. Und was des einen Leid, das ist des anderen Freud: Denn dieses Format, „Germany’s next Topmodel“ genannt, hält sich seitdem hartnäckig und ist für einige Menschen nicht mehr aus der Fernsehlandschaft wegzudenken.

Das ist top, findet Heidi Klum. Foto: Jens Kalaene

Man darf es wohl ein Phänomen nennen: Jeder kennt Topmodel, doch angeblich guckt keiner Topmodel. Oder doch? In der ersten Staffel fand Heidi Klum, selbsternannte Model-Mama, unter 32 „Meedchen“ ihre Gewinnerin Lena Gercke. Nun, zwölf Staffeln später sucht sie immer noch oder wieder, wie man es nimmt. Denn „nur eine kann Germany’s next Topmodel werden“.

Am Donnerstagabend findet das Finale der aktuellen Staffel bei uns in Düsseldorf statt. Schauen Sie es sich an? Hier sind sieben Dinge, die Sie wissen sollten, um bei ihren Freunden (und auch bei den Kollegen) zu glänzen.

Der Vorverkauf für das Finale startete am 12. April, innerhalb einer Woche waren die Tickets ausverkauft. Noch gibt es einige wenige Einzeltickets in der VIP-Loge. Die Karten kosten ab 167,23 Euro. Bei Buffet und Getränken kann man sich aus der Loge entspannt die Show anschauen. Einlass ist übrigens ab 18 Uhr, Beginn ab 20.15 Uhr.

Sie haben kein Ticket? Kein Problem, das Finale wird live ab 20.15 Uhr auf Prosieben übertragen. Also machen Sie es sich auf dem Sofa mit Süßigkeiten und Sekt bequem und schauen Sie, wie die vier Grazien über den Laufsteg schweben. Fühlen Sie sich gut, genießen Sie dieses Gefühl, denn Sie müssen nicht hungern.

Wie immer war es laut Heidi Klum wohl ganz knapp. Ins Finale durchgesetzt haben sich aber Toni, Pia, Christina und Julianna. Liebe Heidi, zwei Bitten für Donnerstagabend: Schluss mit den Perücken für Toni und bitte glättet doch Julianna nicht mehr die Haare. Das geht gar nicht. Da verliert sie ihre ganze „Attitude“.

Die Generation Smartphone muss jetzt ganz stark sein: Beim Finale werden, wie im vergangenen Jahr in Oberhausen, keine Handys zugelassen sein. Darauf weist der Veranstalter hin, der als Grund nennt: „Das Publikum kann die Show so zu 100 Prozent genießen.“ Schade aber auch, wenigstens ein Foto von Catwalk-Trainer Papis Loveday wäre ein Traum gewesen. Der hat so eine tolle Attitude!

„Denn nur eine schafft es auf das Cover der deutschen Cosmopolitan“: Diesen Satz von Heidi Klum werden Sie (leider) nicht mehr hören. In diesem Jahr wird das Sieger-„Meedchen“ auf dem Titel der deutschen „Harper’s Bazaar“ landen.

Auch wenn Heidi Klum kein Foto für sie hatte, liegen vier ausgeschiedene Kandidatinnen beim sogenannten Influencer-Ranking vorne: 1. Klaudia, 2. Trixi und 3. Gerda. Alle drei sind nicht im Finale, haben aber die meisten Follower in den sozialen Medien. Link: https://bit.ly/2rJQ3vp

James Blunt, Beth Ditto und Helene Fischer haben eines gemeinsam: Sie alle sind schon beim Finale von „Topmodel“ aufgetreten. Ob „Tokio Hotel“ vielleicht auch mit dabei sind (Heidi Klum ist aktuell ja mit Tom Kaulitz aus der Band verbandelt), das weiß man nicht.

Klar ist nur, wer sicher dabei ist: nämlich Shawn Mendes sowie Rita Ora, Wincent Weiss und Cro.