1. Panorama
  2. Gesellschaft

Fußball EM - Das spricht für das deutsche Team

Vorfreude : Fußball EM - Das spricht für das deutsche Team

Die Fußball EM 2020 wird mit einem Jahr Verspätung in wenigen Wochen angestoßen. Trotz harscher Kritik im Vorfeld des Turniers sind die Erwartungen der Fans inzwischen groß.

Doch wie stehen die Chancen der deutschen Mannschaft wirklich? Die Gründe, die für eine erfolgreiche Endrunde sprechen, wollen wir hier in diesem Artikel aus der Nähe anschauen.

Rückkehr der Stützen

Ein wichtiger Faktor beim Gelingen der EM wird die Rückkehr von Thomas Müller und Mats Hummels sein. Beide Spieler zählen zur Generation der Weltmeister von 2014. Nach der gescheiterten Verteidigung des Titels vier Jahre später in Russland wurden sie jedoch in einer umstrittenen Aktion aussortiert. Besonders aufgrund ihrer starken Leistungen mit ihren Vereinen auf nationaler und internationaler Ebene haben sie sich nun die Rückkehr in den Kader verdient.

Joachim Löw setzte sich in den wenig erfolgreichen Monaten zuvor das Ziel, die Mannschaft deutlich zu verjüngen. Doch den neuen Spielern fehlte es ganz offensichtlich an der nötigen Führung auf dem Platz. Hummels und Müller könnten zu den entscheidenden Stützen in dieser Mannschaft werden. Eine Garantie auf einen Stammplatz haben sie dem Vernehmen nach aber nicht. Auch sie müssen sich das Auflaufen durch Leistung im Training verdienen.

Ausgewogener Kader

Die Nominierung des Kaders sorgte für das eine oder andere Ausrufezeichen. Im Sturm ist mit Kevin Volland beispielsweise wieder ein echter Neuner im Aufgebot. Er ist im Moment wohl der beste deutsche Knipser und spielte bei der AS Monaco eine erfolgreiche Saison. Hinzu kommen junge Spieler wie Jamal Musiala, die langsam an das Team herangeführt werden sollen. Infos zum Kader und alle weiteren News rund um die EM sind auch hier auf fussball-em2020.de zu finden.

Entscheidend wird sein, auf und neben dem Platz für die nötige Harmonie zu sorgen. Die Bildung kleiner Grüppchen, die sich im Alltag eher aus dem Weg gehen, wurde schon bei der EM 2012 zu einem großen Problem. Die Verantwortlichen sollten alles daransetzen, um diesen Eindruck bei diesem so wichtigen Turnier zum Abschluss der Ära Löw zu vermeiden.

Der Abschied des Trainers

Ja, letztlich könnte auch der Abschied von Trainer Joachim Löw einen wichtigen Teil zum erfolgreichen Abschneiden bei der EM beitragen. Dies liegt vor allem daran, dass sich der Weltmeister-Coach mit einem positiven Schlusspunkt verabschieden möchte. Bis dato prägte er eine Ära von 15 Jahren, in denen er als Cheftrainer an der Seitenlinie stand. Nachdem schon die WM 2018 den Ansprüchen eines Titelverteidigers nicht würdig war, soll nun die positive Wende folgen.

In der Praxis dürfte nicht nur Löw alles daransetzen, das Turnier erfolgreich zu gestalten. Auch einige Spieler, die selbst über 30 sind, dürften hier in der Verantwortung stehen. Schon vor dem eigentlichen Turnier wird über einen möglichen Abschied von Granden wie Toni Kroos oder Manuel Neuer spekuliert. Sie werden ein genuines Interesse daran haben, sich mit einer Erfolgsnachricht aus der DFB-Elf zu verabschieden. Einstige Weltmeister von 1990, wie zum Beispiel Lothar Matthäus, war dies nicht vergönnt. Er schied bei der EM 2000 im Alter von 39 Jahren mit dem deutschen Team ohne Sieg in der Vorrunde aus.