Urteil: Gepanschte Krebsmedikamente: Apotheker muss zwölf Jahre in Haft

Urteil : Gepanschte Krebsmedikamente: Apotheker muss zwölf Jahre in Haft

Ein Apotheker hofft auf Freispruch, doch die Richter schicken ihn für zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte sich laut Urteil auf Kosten schwer kranker Menschen bereichert.

Essen. Im Prozess um einen der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus Bottrop wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener Landgerichts hatte der 48-Jährige jahrelang lebenswichtige Medizin seiner Patienten gestreckt, um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Außerdem wurde am Freitag ein lebenslanges Berufsverbot gegen den Mann aus dem Ruhrgebiet verhängt.

Foto: dpa

In der Apotheke wurden laut Urteil individuell zubereitete Infusionslösungen hergestellt, die in ihrer „Qualität nicht unerheblich gemindert waren“. Der Schaden für die Krankenkassen beläuft nach Berechnungen der Richter auf rund 17 Millionen Euro. Dieser laut Urteil illegal erzielte Gewinn wird vom Staat eingezogen.

„Wir sind überzeugt, dass mindestens 14 500 Arzneimittel zwischen 2012 und 2016 unterdosiert waren“, sagte Richter Johannes Hidding. Dies sei das Ergebnis eines Vergleichs zwischen eingekauften und abgerechneten Wirkstoffen. Außerdem gehen die Richter von massiven Hygieneverstößen aus. Der Angeklagte sei nicht nur einmal dabei beobachtet worden, wie er das Labor in Straßenkleidung betreten habe. „Dabei ist Hygiene gerade für immungeschwächte Krebspatienten immens wichtig“, hieß es im Urteil.

Der Angeklagte habe von den Straftaten wirtschaftlich erheblich profitiert. „Er hat ganz schlicht aus Habgier gehandelt“, sagte Hidding. „Luxusgüter spielten für ihn eine ganz große Rolle.“

Der 48-Jährige war am 29. November 2016 festgenommen worden, er sitzt seitdem ununterbrochen in Untersuchungshaft. Bei einer Durchsuchung der Bottroper Apotheke waren zuvor unterdosierte Infusionslösungen sichergestellt worden, die zur Auslieferung bereitstanden. Der Medikamentenskandal war von zwei Mitarbeitern des Angeklagten aufgedeckt worden. Für ihre Enthüllungen waren sie 2017 mit dem Deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet worden.

Im Prozess hat sich der 48-Jährige nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das Urteil lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und auf Betrug. dpa