Frau stundenlang mit Messer bedroht

Frau stundenlang mit Messer bedroht

Mann hält 68-Jährige in Krefelder Innenstadt als Geisel. SEK nimmt Bewaffneten fest.

Krefeld. Als Zufallsopfer ist eine 68 Jahre alte Frau in der Krefelder Innenstadt stundenlang von einem Mann festgehalten und mit einem Messer bedroht worden. Nach knapp vier Stunden überwältigten Spezialkräfte am Samstag den 46 Jahre alten polizeibekannten Drogenabhängigen an einer Haltestelle in Bahnhofsnähe. Er wurde angeschossen und kam in ein Krankenhaus. Die Frau wurde bei der Festnahme im Gesicht verletzt und musste von einem Arzt behandelt werden.

Der Tat vorangegangen war der Versuch von Polizisten, den Krefelder an der Haltestelle zu überprüfen. Als die Beamten ihn ansprachen, zog er ein Messer und brachte die zufällig dort stehende Frau in seine Gewalt, wie die Polizei berichtete.

Die Beamten, die den Mann überprüfen wollten, hatten noch ihre Waffen gezogen, sich dann aber zum Schutz der vielen Passanten zurückgezogen. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Ein Einkaufszentrum wurde evakuiert.

Spezialkräfte verhandelten zunächst mit dem Mann, dann überwältigten sie ihn. Dabei wurde er angeschossen und erlitt eine Beinverletzung. Er wurde noch am Abend operiert und befand sich gestern weiter im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl. Der Tatverdächtige sei in der Vergangenheit bereits „erheblich“ polizeilich in Erscheinung getreten. Die Frau befand sich am Samstagabend auf dem Wege der Besserung.

Das Innenministerium sah gestern keine Veranlassung, den Einsatz weiter untersuchen zu lassen. Specher Tobias Dunkel: „Die Nachbetrachtung wird in Krefeld gemacht, wir bekommen dann den Bericht. Ob der Einsatz eine nächste Ebene beschäftigen wird, kann ich Ihnen beim besten Willen nicht sagen.“ mip/lnw