1. Panorama

Flugzeugabsturz in Afghanistan - Maschine ist US-Militärflugzeug

Gebiet schwer zugänglich : Flugzeugabsturz in Afghanistan - Maschine ist US-Militärflugzeug

Ein Flugzeug ist in der Region Ghazni in Afghanistan abgestürzt. Das Gebiet wird von den Taliban kontrolliert. Nun äußerte sich der Stabschef der US-Luftwaffe dazu.

Bei dem abgestürzten Flugzeug in Afghanistan handelt es sich nach Angaben der US-Luftwaffe um ein US-Militärflugzeug. Das sagte der Stabschef der Luftwaffe, General Dave Goldfein, am Montag vor Journalisten. Details über mögliche Opfer wurden nicht bekannt.

Der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, erklärte am Montag, die Ursache für den Absturz der Maschine vom Typ Bombardier E-11A werde ermittelt. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass der Absturz durch „gegnerisches Feuer“ verursacht wurde. Angaben über den Verbleib der Crew machte Leggett nicht.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte den Vorfall zunächst lediglich mit den Worten kommentiert, er wisse über die Situation Bescheid, habe zu diesem Zeitpunkt aber nichts weiter zu berichten. Er bestätigte weder, dass es sich um ein US-Militärflugzeug handelte, noch dementierte er dies.

Das Flugzeug war am Montagmittag (Ortszeit) im Bezirk Deh Jak abgestürzt. Die militant-islamistischen Taliban hatten wenige Stunden nach dem Absturz am Montagmittag (Ortszeit) in der Provinz Gasni für sich reklamiert, die Maschine abgeschossen zu haben.

Lange Zeit unklare Situation

Die Lage nach einem im Südosten Afghanistans gemeldeten Flugzeugabsturz war am Montagnachmittag (Ortszeit) lange weitgehend unklar. Von der zivilen Luftfahrtbehörde hieß es, dass sie keinen Absturz im Land bestätigen könne. Einzig ein Militärflugzeug hätte im Osten des Landes am Flughafen Scharana eine Notlandung machen müssen. Dabei habe es keine Verletzten gegeben. Ein Sprecher des Transportministeriums in Kaul sagte, er könne „mit aller Sicherheit“ erklären, dass kein Passagierflugzeug abgestürzt sei.

Lokale Behördenvertreter widersprachen diesen Angaben allerdings. Provinzräte und das Büro des Gouverneurs von Gasni hatten zuvor erklärt, kurz nach 13 Uhr (Ortszeit) sei eine Passagiermaschine im Bezirk Deh Jak dieser Provinz abgestürzt. Lokale Medien hatten berichtet, es handele sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Airlines. Ariana Airlines dementierte allerdings umgehend.

Ein Sprecher des Provinzgouverneurs und Gouverneur Wahidullah Kalimsai blieben auch danach bei ihrer Darstellung. Das Flugzeug war lokalen Behördenvertretern zufolge in einem von den militant islamistischen Taliban kontrollierten Gebiet abgestürzt.

Taliban: „Haben Flugzeug abgeschossen“

Nach dem Absturz des Flugzeugs in Afghanistan haben die militant-islamistischen Taliban mitgeteilt, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Extremisten am Montagabend (Ortszeit). Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in der Provinz Gasni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden.

Die gesamte Crew sei dabei ums Leben gekommen, berichteten die Taliban. Das Wrack und die Leichen lägen weiter an der Unfallstelle, schrieb Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschadhid zudem auf Twitter. Die Angaben der Islamisten können nicht unabhängig verifiziert werden.

Der gut vernetzte Journalist Bilal Sarwari schrieb auf Twitter, Taliban-Kämpfer seien an der Absturzstelle und versuchten, das Feuer zu löschen. Er bezog sich auf Angaben von zwei Stammesältesten aus der Region.

Videos sollen Flugzeug zeige

Nach dem Auftauchen von Videos verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um ein Flugzeug des US-Militärs handeln könnte. Laut „Defence Blog“ ähnelt das Wrack auf den Videos einem Bombardier Global 6000/ E-11A der US Air Force. Allerdings konnte die Authentizität der Bilder nicht überprüft werden. Über die Unfallursache oder Zahl Opfer gab es weiter keine Informationen.

In der Vergangenheit haben die Taliban immer wieder Abstürze von Militärflugzeugen oder Hubschraubern des US-Militärs oder der afghanischen Armee für sich reklamiert. Gleichzeitig sind das US-Militär und auch das afghanische Verteidigungsministerium zurückhaltend bei der Bestätigung von Abschüssen. Sie sprechen zumeist von technischen Problemen der Fluggeräte. Vertreter der US-Streitkräfte äußerten sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Der letzte Absturz einer zivilen Passagiermaschine war im Mai 2010. Damals war eine veraltete Maschine der Gesellschaft Pamir Airways mit 44 Menschen an Bord rund 20 Kilometer von Kabul entfernt in den Bergen gestürzt.

(dpa/AFP)