1. Panorama

#MS804 #EgyptAir: Flug MS804: Die Chronologie des Tages

#MS804 #EgyptAir : Flug MS804: Die Chronologie des Tages

Angehörige werden informiert - Griechenland hilft bei der Suche nach dem vermissten ägyptischen Flugzeug.

16.39 Uhr: Ägypten hat Angehörigen der Passagiere der vermissten Egyptair-Maschine in Paris angeboten, sie nach Kairo zu fliegen. Den Familien seien kostenlose Tickets angeboten worden, sagte der ägyptische Luftfahrtminister. (dpa)

16.08 Uhr: Die vermisste Egyptair-Maschine ist vor dem Unglücksflug Strecken nach Tunesien und Eritrea geflogen. Die Maschine sei von Kairo zur tunesischen Hauptstadt Tunis und zurück geflogen, bevor sie Paris anflog, teilte der ägyptische Luftfahrtminister Scherif Fathi am Donnerstag in Kairo mit. Die Internetseite Flightradar24 führt zudem einen vorherigen Flug von Asmara, der Hauptstadt Eritreas, nach Kairo am frühen Mittwochmorgen auf. Auf dem Weg von Kairo nach Paris machte das Flugzeug Fathi zufolge keine Zwischenlandungen. (dpa)

15.39 Uhr: Das griechische Militär teilte mit, dass Anzeichen für Wrackteile vor der griechischen Insel Kreta entdeckt worden seien. "Es gab Funde südöstlich von Kreta", sagte Armeesprecher Vassilis Beletsiotis der Nachrichtenagentur AFP. Eine ägyptische Maschine habe die an der Meeresoberfläche treibenden Gegenstände entdeckt, danach seien Schiffe des Suchtrupps an die Stelle geschickt worden. (AFP)

15.34 Uhr: Das Containerschiff "Sofia Express" der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd ist an der Suche nach weiteren Wrackteilen des Flugzeuges beteiligt. Der Kapitän des Schiffs, Bernard Klein, sei um 8.19 Uhr von den griechischen Behörden aufgefordert worden, sich an der Suchaktion zu beteiligen, sagte ein Sprecher der Reederei. (dpa)

15.29 Uhr: Der Absturz der EgyptAir-Maschine über dem Mittelmeer ist nach Einschätzung des ägyptischen Luftfahrtministeriums eher durch einen Anschlag als durch einen technischen Defekt verursacht worden. Er wolle nicht spekulieren, doch sei bei einer genauen Analyse des Vorfalls die Wahrscheinlichkeit eines "Terrorangriffs" höher als die eines technischen Versagens, sagte Luftfahrtminister Scherif Fathy am Donnerstag. (AFP)

15.04 Uhr: Nach dem Verschwinden eines Egyptair-Passagierflugzeugs hat die ägyptische Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Dies teilte die Behörde am Donnerstag in Kairo mit.(dpa)

15.03 Uhr: Suchmannschaften haben zwei große orange Gegenstände im Meer vor Ägypten entdeckt. Es wird vermutet, dass es sich um Wrackteile des abgestürzten ägyptischen Flugzeugs handelt. Dies berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf den griechischen Generalstab.(dpa)

14.54 Uhr: Der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB geht nach dem Verschwinden einer Egyptair-Maschine auf dem Flug von Paris nach Kairo von einem Anschlag aus. „Allem Anschein nach ist es ein Terrorakt, bei dem 66 Bürger verschiedener Staaten umgekommen sind“, sagte Alexander Bortnikow am Donnerstag (dpa)

14.04 Uhr: Die französische Staatsanwaltschaft in Paris hat Ermittlungen zum Verschwinden der EgyptAir-Maschine aufgenommen. Der französische Präsident François Hollande geht davon aus, dass die Egyptair-Maschine abgestürzt ist.

13.59 Uhr: Auf der Pressekonferenz sagt der Luftfahrtminister von Ägypten, dass der Absturz des Fluges MS804 noch nicht bestätigt ist.

13.27 Uhr: Griechenland hat alle Länder, die mit dem Flug MS804 etwas zu tun haben über die neuen Erkenntnisse informiert.

13.25 Uhr: Die EgyptAir-Maschine geriet nach Aussagen des griechischen Verteidigungsministers Panos Kammenos vor dem Absturz ins Taumeln. „Die Maschine befand sich etwa zehn bis 15 Seemeilen im ägyptischen Flugraum“, sagte Kammenos. „Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15 000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10 000 Fuß“, sagte der Minister weiter. (dpa)

12.14 Uhr: Die für 13 Uhr angesetzte Pressekonferenz der ägyptischen Behörden ist auf 13.30 Uhr verlegt worden.

12.10 Uhr: Die vermisste ägyptische Passagiermaschine setzte entgegen erster Berichte vor ihrem Verschwinden kein Notsignal ab.

12.06 Uhr: Frankreich beteiligt sich mit Flugzeugen und Schiffen an der Suche nach der verschwundenen Egyptair-Maschine. Paris stimme sich eng mit den Behörden in Ägypten und Griechenland ab, sagte der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault.

11.10 Uhr: Frankreich verspricht Ägypten Hilfe bei der Aufklärung der Absturzursache.

10.27 Uhr: Griechische und ägyptische Rettungsteams sind am Absturzort von MS804 eingetroffen und suchen nach Wrackteilen.

10.04 Uhr: Eine Pressekonferenz zum wahrscheinlichen Absturz von MS804 wird um 13 Uhr stattfinden.

10.01 Uhr: Laut griechischer Luftfahrtbehörde haben sich die Piloten von MS804 beim Verlassen des griechischen Luftraums nicht mehr, wie sonst üblich bei der Behörde gemeldet.

9.48 Uhr: Die EgyptAir MS804 ist laut eines Flughafenvertreters vor der griechischen Insel Karpathos abgestürzt.

9.35 Uhr: Das ägyptische Militär hat Angaben zu einem angeblichen Notsignal des vermissten Passagierflugzeugs von EgyptAir dementiert. In einer Mitteilung auf der Facebookseite des Armeesprechers wurde einer entsprechenden Äußerung eines Vertreters von EgyptAir am Donnerstag widersprochen.(AFP)

9.31 Uhr: Unter den 56 Passagieren sollen auch ein kleiner Junge und zwei Babys gewesen sein.

9.30 Uhr: Das vermisste ägyptische Passagierflugzeug hat nach Angaben der Fluggesellschaft EgyptAir einen Notruf abgesetzt. Der Notruf sei um 04.26 Uhr (MESZ) eingegangen, weniger als zehn Minuten vor dem Verschwinden des Flugzeugs, sagte ein Vertreter der Airline am Donnerstag. Die ägyptischen Streitkräfte hätten den Notruf aufgefangen.(AFP)

9 Uhr: Laut Luftfahrtministerium könne es sich sowohl um technisches Versagen wie auch einen Terroranschlag gehandelt haben. Das Flugzeug der Airline Egyptair war am Mittwochabend mit Menschen an Bord von Paris aus nach Kairo gestartet. Der Kontakt brach nach Angaben der Fluggesellschaft 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab. (dpa)

8.51 Uhr: Nach dem Verschwinden des Egyptair-Flugzeugs hat die französische Regierung einen Krisenstab eingerichtet. Dafür sei auch eine Kontaktnummer eingerichtet worden, teilte Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault am Donnerstag in Paris mit. Teams des Außenministeriums sowie der französischen Botschaft in Kairo seien mobilisiert, um alle Informationen zu dem verschwundenen Flugzeug zu sammeln. (dpa)

8.41 Uhr: Das vermisste ägyptische Passagierflugzeug ist Kreisen zufolge abgestürzt. Dies hätten erste Suchergebnisse ergeben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Kreisen des Luftfahrministeriums in Kairo. Die Absturzursache sei noch völlig unklar.

8.40 Uhr: Der Flugzeugbauer Airbus hat noch keine genauen Informationen über die verschwundene Maschine der ägyptischen Fluglinie Egyptair. Aktuell würden alle Hinweise zusammengestellt, hieß es am Donnerstag bei Airbus in Toulouse. Flug MS804 war von Paris nach Kairo mit einem Airbus A320 unterwegs und am frühen Morgen vom Radar verschwunden. (dpa)

8.40 Uhr: Das vermisste ägyptische Passagierflugzeugs hat nach Angaben der Fluggesellschaft EgyptAir einen Notruf abgesetzt. Der Notruf sei um 04.26 Uhr (MESZ) eingegangen, weniger als zehn Minuten vor dem Verschwinden des Flugzeugs, teilte die Airline am Donnerstag mit. Flug MS804 mit mehr als 60 Menschen an Bord war in der Nacht auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer vom Radar verschwunden, als die Maschine gerade ägyptischen Luftraum erreicht hatte. (AFP)

8.26 Uhr: Aus Sicht von Frankreichs Premierminister Manuel Valls kann aktuell kein Grund für das Verschwinden des Egyptair-Flugzeugs ausgeschlossen werden. „Die Informationen kommen schrittweise zusammen“, sagte Valls am Donnerstag dem französischen Sender RTL. Man müsse vorsichtig sein mit Spekulationen. Die französische Seite stehe in Kontakt mit den ägyptischen Behörden (dpa).

8.10 Uhr: Nach dem Verschwinden des Egyptair-Flugzeugs werden von französischer Seite die Familienangehörigen der Passagiere kontaktiert. Zudem sei eine Notrufnummer für Angehörige eingerichtet worden, sagte ein Sprecher des Flughafens Charles de Gaulle am Donnerstag in Paris. Flughafen, Fluggesellschaft und Behörden versuchten, die Angehörigen zu erreichen. Weitere Informationen gebe es derzeit nicht. Laut Egyptair waren 15 Passagiere mit französischer Nationalität gelistet.

8.07 Uhr: An Bord der vermissten ägyptischen Passagiermaschine waren nach Angaben der Fluggesellschaft Egypt Air keine Deutschen gelistet.

8.06 Uhr: Griechenland hilft bei der Suche nach dem vermissten ägyptischen Flugzeug. Zwei Flugzeuge der Luftwaffe und eine Fregatte der Marine nehmen daran teil, wie griechische Medien übereinstimmend unter Berufung auf den Generalstab berichteten. Die Suchaktion sei mit den ägyptischen Behörden vereinbart worden, hieß es. Das vermisste Flugzeug soll sich im Moment des Verschwindens von den Radarschirmen im ägyptischen Luftraum zwischen der Insel Kreta und der Küste Ägyptens befunden haben, wie das griechische Staatsradio weiter berichtete.

7.15 Uhr: Ägyptische Rettungskräfte sind am Ort angekommen, an dem die vermisste Passagiermaschine der Fluggesellschaft Egypt Air am Donnerstagmorgen vom Radar verschwunden war. Spezialteams zur Untersuchung und Rettung seien am letzten bekannten Aufenthaltsort der am Abend zuvor in Paris gestarteten Maschine eingetroffen, teilte Egypt Air am Donnerstag auf Twitter mit. An Bord der Maschine waren jüngsten Angaben der Airline zufolge 66 Menschen - darunter 56 Passagiere. Weitere Einzelheiten zum Grund des Verschwindens waren zunächst nicht bekannt.

5.48 Uhr: Erste genaue Angaben (dpa) - Eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Egypt Air wird vermisst. Die Maschine mit 69 Menschen an Bord war auf dem Flug von Paris nach Kairo, teilte Egypt Air am Donnerstagmorgen im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Maschine mit der Flugnummer MS804 sei am späten Mittwochabend in Paris gestartet. An Bord seien 59 Passagiere und 10 Besatzungsmitglieder gewesen, berichtete die Airline. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Angaben aus Kairoer Behördenkreisen zufolge entsandte die Armee Flugzeuge, um das Gebiet der mutmaßlichen Unfallstelle über dem Mittelmeer abzusuchen. Das Staatsfernsehen berichtete, der Kontakt zur Maschine sei um 2.45 Uhr am Morgen abgerissen. Es gab zunächst widersprüchliche Angaben dazu, ob sich das Flugzeug zu diesem Zeitpunkt bereits im ägyptischen Luftraum befand.

5.35 Uhr: Eilmeldung (AFP) - Eine Maschine der Fluggesellschaft EgyptAir ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Dies teilte die ägyptische Fluggesellschaft am Donnerstag über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Flug MS804 sei am späten Mittwochabend um 23.09 Uhr in der französischen Hauptstadt gestartet. jes AFP

5.24 Uhr: Ursprungsmeldung (AFP) - Flugzeug von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden (EgyptAir).

Hintergrund: Egyptair ist die staatliche Fluggesellschaft Ägyptens. Die Airline ist seit 2008 Teil des internationalen Luftfahrtbündnis Star Alliance, zu dem auch die Lufthansa gehört. Die Gesellschaft betreibt eine Flotte aus rund 80 Maschinen und fliegt vor allem mit modernen Flugzeugen der großen Hersteller Boeing und Airbus. Das Durchschnittsalter der Flieger lag laut Egyptair zuletzt bei rund 10 Jahren. Damit liegt die Airline im üblichen Rahmen, bei der Lufthansa sind die Maschinen im Schnitt ein wenig älter, bei Emirates etwa deutlich jünger. Das häufigste Muster ist die Boeing 737 mit 20 Flugzeugen, gefolgt vom Airbus A320 mit 13 Maschinen.

Die Fluglinie wurde im Mai 1932 gegründet und war nach eigenen Angaben damit die erste Airline im Nahen Osten und in Afrika. In die Schlagzeilen geriet Egyptair Ende März, als ein Mann mit der Attrappe eines Sprengstoffgürtels einen Flieger nach Zypern entführte - die Tat hatte keinen terroristischen Hintergrund, niemand wurde verletzt. dpa