Flüchtiger Mann nach Massenkarambolage gefasst

Flüchtiger Mann nach Massenkarambolage gefasst

Schwerer Unfall auf der A 57: Fahrer fuhr ohne Führerschein.

Sonsbeck. Nachdem es in der Nacht zu Mittwoch auf der A 57 zwischen Sonsbeck und Uedem zu einer Massenkarambolage mit sechs Verletzten gekommen war, hat die Polizei nun einen 23-jährigen Mann aus Mülheim als mutmaßlichen Unfallverursacher ermittelt. Er wurde am Donnerstagabend in einer Mülheimer Wohnung festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

„Unter seiner Meldeadresse haben wir den Fahrzeughalter zunächst nicht angetroffen“, berichtete ein Polizeisprecher. „Die Kollegen haben dann einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung erwirkt und sind ihm so ihm auf die Spur gekommen.“

Wie berichtet, war der Mann auf der A 57 aus noch unbekannter Ursache etwa 1000 Meter vor der Abfahrt Uedem in eine Mittelschutzplanke gerast und hatte das Unfallfahrzeug, einen BMW, ohne Absicherung mitten auf der Fahrbahn hinterlassen. Daraufhin waren sieben Pkw und ein Lkw mit dem Autowrack kollidiert, während der Mann zu Fuß geflüchtet war. Ein Mann aus den Niederlanden erlitt lebensgefährliche Verletzungen, er befindet sich aber inzwischen auf dem Weg der Besserung, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann besitzt keinen Führerschein — zudem haben die Beamten in seinem Auto einen Joint sichergestellt. Mittlerweile hat der Mülheimer die Vorwürfe weitgehend eingeräumt, so die Polizei. KDow

Mehr von Westdeutsche Zeitung