Aus Haft entlassen: Ex-Radprofi Jan Ullrich soll Escortdame attackiert und verletzt haben

Aus Haft entlassen: Ex-Radprofi Jan Ullrich soll Escortdame attackiert und verletzt haben

Frankfurt/Main. Schwere Vorwürfe gegen den früheren Radprofi Jan Ullrich: Der 44-Jährige ist am Freitag in Frankfurt am Main vorübergehend festgenommen worden, weil er in einem Nobelhotel eine Escortdame attackiert und verletzt haben soll.

Gegen ihn wird wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Ullrich sollte aber noch am Freitag wieder auf freien Fuß kommen.

Der 44-Jährige soll in dem Hotel mit der Frau in einen Streit geraten sein und sie daraufhin attackiert haben. "Er soll sie so fest gewürgt haben, dass ihr schwarz vor Augen wurde", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen, der Nachrichtenagentur AFP. Es werde deshalb wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Nach seiner Festnahme befand sich Ullrich zunächst in Polizeigewahrsam.

Jan Ullrich in Frankfurt festgenommen - Escortdame verletzt

Die Staatsanwaltschaft sehe aber derzeit keinen dringenden Tatverdacht für ein versuchtes Tötungsdelikt und mit Blick auf die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung keinen Haftgrund, sagte Behördensprecherin Niesen. Am Freitagnachmittag teilten die Behörden schließlich mit, dass Ullrich im Laufe des Nachmittags wieder entlassen werde. Die Voraussetzungen für eine Inhaftierung lägen nicht vor. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Ullrich stand zur Tatzeit laut Oberstaatsanwältin Niesen unter "erheblichem Alkohol- und Drogeneinfluss". Nach seiner Festnahme schwieg er zu den Vorwürfen. Er habe von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei. Die Frau machte dagegen umfangreiche Angaben.

Ullrich soll laut "Bild"-Zeitung am Donnerstagabend nach Frankfurt gereist sein, um eine Therapie aufzunehmen. Erst vor wenigen Tagen war der 44-Jährige wegen eines Zwischenfalls auf dem Grundstück des Schauspielers Til Schweiger auf Mallorca in die Schlagzeilen geraten.

Er war am Freitag vergangener Woche nach Angaben der spanischen Polizei wegen "gewaltsamen Eindringens und Bedrohungen" gegen seinen Nachbarn auf der spanischen Insel vorübergehend festgenommen worden. Nach Schweigers Schilderungen in der "Bild am Sonntag" soll Ullrich auf sein Grundstück gekommen und auf einen Freund des Schauspielers losgegangen sein.

Der Ex-Radprofi kündigte danach an, eine Therapie machen zu wollen. Er sagte der "Bild"-Zeitung, die Trennung von seiner Frau und die Ferne von seinen Kindern hätten ihn "sehr mitgenommen". Seine Frau lebt mit den drei gemeinsamen Söhnen inzwischen wieder in Deutschland. Kurz vor seiner Abreise von Mallorca sagte er der Zeitung: "Ich habe ein gutes Bauchgefühl, fühle mich wohl. Das wird mein Neustart."

Ulrich hatte 1997 als bislang einziger deutscher Radrennfahrer die Tour de France gewonnen, 2000 wurde er in Sydney Olympiasieger. Später sah er sich mit Dopingvorwürfen konfrontiert und wurde 2006 von der Tour de France ausgeschlossen. 2007 beendete er seine Karriere. cax/ul AFP

Mehr von Westdeutsche Zeitung