Erste Katze mit Schweinegrippe - Nicht in Panik verfallen

Erste Katze mit Schweinegrippe - Nicht in Panik verfallen

Frankfurt/Main. In den USA ist jetzt der erste Fall von Schweinegrippe bei einer Katze nachgewiesen worden. Deshalb sollten Halter in Deutschland aber nicht panisch werden, sagte Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte (BPT) in Frankfurt.

"Grundsätzlich können sich auch Tiere mit Influenza-A-Viren infizieren." Ein Unter-Typ davon ist H1N1, das Schweinegrippe-Virus. "Wenn man selbst daran erkrankt ist, besteht auch für die Haustiere in der Wohnung Gefahr." Astrid Behr riet Betroffenen, Abstand zu den Vierbeinern oder Vögeln zu halten.

"Man muss sie aber nicht wegsperren", sagte Behr. Genau so sähen das auch die Experten vom Virologischen Institut der Ludwig- Maximilians-Universität in München. Was aus Behrs Sicht ebenfalls gegen übertriebene Sorge spricht: Der bekanntgewordene Fall von Schweinegrippe verlaufe mild. "Die Katze befindet sich schon wieder auf dem Weg der Besserung."

Wer vom H1N1-Virus unbehelligt ist, müsse weder seine Katze vorsorglich in der Wohnung halten noch auf Spaziergänge mit dem Hund verzichten. Zumal die Krankheit bei Hunden bisher noch kein einziges Mal nachgewiesen worden sei. "Auch von der Vogelgrippe waren keine Hunde betroffen", erläuterte Behr. Auch deren H5N1 genanntes Virus ist ein Sub-Typ von Influenza A.

Mehr von Westdeutsche Zeitung