1. Panorama

Erst 23 – und schon Milliardär

Erst 23 – und schon Milliardär

Aufstieg: Mark Zuckerberg gründete 2004 das Internet-Portal Facebook. Heute gehört ihm ein Vermögen.

San Francisco. Ganz gleich wie man sich einen Milliardär vorstellt - an jemanden wie Mark Zuckerberg denkt man wohl zuallerletzt. Sein Auftreten verrät jedenfalls nichts von seinem Vermögen. Er ist zurückhaltend, trägt unauffällige Sweatshirts und Jeans zu Turnschuhen oder Badelatschen. Den amerikanischen Aufsteiger-Traum vom Tellerwäscher zum Millionär hat er in Rekordzeit hinter sich gebracht: Der laut dem US-Magazin "Forbes" jüngste Selfmade-Milliardär aller Zeiten ist gerade mal 23 Jahre alt.

So fix war nicht einmal Bill Gates (53), der lange der reichste Mann der Welt war und in der aktuellen "Forbes"-Liste auf den dritten Platz zurückgefallen ist. Doch mit dem Microsoft-Erfinder hat Zuckerberg, Sohn eines Zahnarztes und einer Psychiaterin, vieles gemein: Beide besuchten die Elite-Universität Harvard, beide brachen mit 19 Jahren ihr Studium ab, um eine Firma zu gründen. Und rein optisch ginge Gates auch als älterer Bruder des Jung-Milliardärs durch.

2004 entwickelte der Psychologiestudent Zuckerberg eine kleine uni-interne Plattform. Der Legende nach schrieb er das Programm für Facebook in nur zwei Wochen. Über das Portal - ein Vorläufer des deutschen StudiVZ - konnten sich Kommilitonen im Internet austauschen und Kontakte knüpfen. Aus der Idee wurde schon bald ein Netzwerk, das über Harvard hinauswuchs und rasend schnell zu einer weltweit genutzten Internet-Plattform wurde.

Zum Milliardär wurde Zuckerberg durch einen neuen Teilhaber an seiner Firma. Der Software-Riese Microsoft legte Ende Oktober 2007 gewaltige 240 Millionen Dollar für einen Mini-Anteil von 1,6 Prozent an Facebook hin. Deshalb wird das Unternehmen insgesamt nun mit 15 Milliarden Dollar bewertet.

"Forbes" konnte daraus leicht das Vermögen des Mitgründers ableiten: 1,5 Milliarden Dollar (knapp eine Milliarde Euro) gehören ihm zumindest auf dem Papier. Doch die Zeiten, da ihn das US-Satiremagazin "The Onion" als "aufgeblasenen kleinen Scheißer hinter dem jüngsten Internet-Phänomen" bekrittelte, sind endgültig vorbei.

Auf der Liste der reichsten Menschen der Welt reicht Zuckerbergs Vermögen dennoch nur zu Platz 785, doch Facebook will weiter expandieren. Und Zuckerberg hat eine weitere exquisite Einnahmequelle gefunden: Bislang 60 Konzerne zahlen beträchtliche Summen, um an die Daten der Facebook-Nutzer zu kommen und denen dann perfekt auf sie zugeschnittene Werbung auf ihre Internet-Seite zu schicken. Die Nutzer liefen bisher vergebens dagegen Sturm.

Person: Mark Elliot Zuckerberg wurde am 14. Mai 1984 in Dobbs Ferry im US-Bundesstaat New York geboren. Während er in Harvard studierte, gründete er 2004 die Internetfirma Facebook. 2006 brach er sein Studium ab. Laut dem US-Magazin "Forbes" ist er mit einem Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar (knapp eine Milliarde Euro) der jüngste Milliardär der Welt.

Unternehmen: Facebook hat seinen Sitz in Silicon Valley bei San Francisco und beschäftigt 250 Mitarbeiter. Eigenen Angaben zufolge hat Facebook rund 60 Millionen aktive Nutzer und 65 Milliarden Aufrufe pro Monat. Die Internetplattform steht jedoch in der Kritik. Seit Herbst 2007 kommen Wirtschaftsunternehmen an die persönlichen Daten von Nutzern und schicken ihnen personalisierte Werbung.