1. Panorama

DWD-Meteorologe: Warum Gewittervorhersagen lokal oft nicht zutreffen​

DWD-Meteorologe : Warum Gewittervorhersagen lokal oft nicht zutreffen

Zum Teil bleiben Gewitter aus, obwohl sie der DWD angekündigt hat. Bei manch einem macht sich deswegen Unmut breit. Der Diplom Meteorologe Tobias Reinartz erklärt, warum eine genaue Vorhersage gar nicht so einfach ist.

In den letzten Tagen haben sich die Beschwerden über die Wettervorhersagen des Deutschen Wetterdienstes gemehrt. Wo sind denn die angekündigten Gewitter? Können Sie das nicht besser? Dies sind Fragen, die sich der DWD immer wieder ausgesetzt fühlt. Laut dem Meteorologen Tobias Reinartz ist das oftmals gar nicht so einfach. Vor allem nicht im Sommer. So kommt es mancher Orts zu Starkregen und Gewittern, wohingegen der Nachbarort verschont bleibt.

„Meistens ist das der Fall, nachdem eine Vorabinformation vor schweren Gewittern herausgegeben wurde. Sie dient als Hinweis darauf, dass in der betroffenen Region erhöhtes Potenzial für die Entwicklung heftiger Gewitter gegeben ist. Wo sie dann aber tatsächlich genau auftreten, weiß man schlicht nicht“, so der Wetterexperte weiter.

Problematisch an der Sache sei, dass Gewitter „kleinräumige Wetterphänomene“ sind, die von den Wettermodellen nur schlecht „aufgelöst“ werden können. Verglichen werden können diese mit einem Fischernetz. „Je kleiner die Maschen des Netzes sind, desto kleinere Fische kann man fangen“, so das Beispiel des Meteorologen. Auch die Frage nach einer Verbesserung des Modells beantwortet Reinartz in seiner Stellungnahme. Als Hauptursache, weshalb dies nicht so einfach möglich sei, nennt er den enormen Rechenaufwand, den nicht einmal die „Superrechner“ der DWD betreiben könnten.

Aber auch weitere Faktoren, wie Messungenauigkeiten, zu geringe globale und regionale Messdichte und notwendige Vereinfachungen in den numerischen Gleichungen eines Wettermodells seien dafür verantwortlich, dass eine Vorhersage nicht immer zu 100 Prozent eintrifft. Gut vorhersagen lässt sich laut Reinartz hingegen, in welchem Gebiet Schauer und Gewitter auftreten können. Ebenso wie die Begleiterscheinungen: Böen, Hagel und Starkregen.

(red)