Der passende Schmuck zum Ausschnitt

Der passende Schmuck zum Ausschnitt

Berlin/Hagen (dpa/tmn) - Schmuck ist niemals out. Doch es ist schwer, das richtige Stück mit der richtigen Kleidung zu kombinieren. Gerade bei Ketten ist entscheidend, wie der Ausschnitt der Bluse, des Shirts oder des Kleides geformt ist.

Die Schmuckdesigner haben in dieser Saison ihrer Fantasie allen Freiraum gewährt. Zu den Trends gehören sogenannte Lätzchenketten, die günstige Variante der üppigen Colliers. Doch auch XXL-Schmuck und mehrreihige Perlenketten sind weiterhin angesagt. Doch nicht jedes Schmuckstück passt auch zu jeder Kleidung: Der Ausschnitt von Bluse, Bustier und Abendkleid spielt eine große Rolle bei der Auswahl.

Zum schicken Abendkleid nimmt Schmuck eine besondere Rolle ein, sagt die Marketingleiterin bei Juwelier Christ, Melanie Dummin. „Jede Frau will sich gern mal wie eine Prinzessin fühlen. Eine edle Halskette kann ein Eyecatcher sein und die Persönlichkeit der Trägerin unterstreichen.“ Aber Schmuck sollte die Schönheit eines Kleides nur verstärken, nicht von ihm ablenken. „Modische Accessoires wie opulente Ringe oder Ketten aus verschiedenen Materialien sind zu modern und passen nicht zum klassischen Abendkleid“, erklärt Dummin.

Abendroben sollten deshalb mit Klassikern wie einer kurzen, runden, nah am Hals liegenden Kette kombiniert werden. Diese darf aus Weißgold, Gelbgold oder Sterlingsilber sein und einen kleinen, filigranen Anhänger haben. Generell gilt: Je aufwendiger und farbenprächtiger das Abendkleid ist, desto zurückhaltender sollte der Schmuck sein. Ein schlichtes Outfit könne hingegen mit Hilfe auffälligen Schmuckes aufgewertet werden.

Designer Michael Michalsky aus Berlin empfiehlt zum rundem Ausschnitt etwa eine eng anliegende Perlenkette, die in mehreren Reihen liegen dürfe. „Das betont den Hals und nimmt die Form des Ausschnittes auf“, sagt er. Die Stylistin Dagmar Dobrofsky rät allerdings zu einer Kette, die nicht ganz mit der Ausschnittform konform geht: „Sonst hebt sich die Wirkung von Schmuck und Ausschnitt auf.“ Kleine Frauen sollten zudem die Kette in das Kleidungsstück hineinragen lassen, bis etwas unter das Brustbein. Das habe einen streckenden Effekt, sagt Dobrofsky.

„Ist der Rundhalsausschnitt mit Perlen oder Strass dekoriert, sollte auf Schmuck verzichtet werden“, sagt Michalsky. Dobrofsky rät stattdessen dazu, den Blick vom dekorativen Ausschnitt mit Cocktailringen, Armreifen und Uhren abzulenken.

Zum Bustier-Kleid empfiehlt die Mode-Journalistin Kathrin Bierling aus München nur eine zierliche Halskette, eventuell mit Anhänger. „Soll es der ganz große Auftritt sein, passen auch große Ohrringe oder ein aufwendiges Collier in kürzerer Kettenform dazu“, sagt sie. Denn ein offenherziger Bustier-Ausschnitt gewähre auch ohne Kette bereits viel An- und Einblick. Michalsky vermeidet V- oder Y-Ketten, die genau mit dem Bustier abschließen.

Etwas mehr Schmuck darf bei einem sogenannten Bandeau-Oberteil angelegt werden. „Dazu passen große Ohrringe und dicke Ketten, wenn man es am Abend tragen will“, sagt Michalsky. Der V-Ausschnitt gewährt oft besonders tiefe Einblicke in Dekolleté. Dazu können lange wie auch kurze Ketten getragen werden. „Die Kettenglieder können fein bis mittelfein sein“, meint Michalsky. Bierling hat einen besonderen Tipp für einen tiefen V-Ausschnitt, wie er bei Wickelkleidern vorkommt. Hier bieten sich lange Anhängerketten an. „Schön sind auch überlange Ketten, die zweimal um den Hals geschlungen werden“, sagt Bierling.