Der Koloss: Sebastian Vollmer

Der Koloss: Sebastian Vollmer

Sebastian Vollmer (30) tanzte mit seinen New England Patriots im strömenden Regen. Ein 45:7-Sieg im Halbfinale der National Football League (NFL) — und den deutschen Gegenspieler Björn Werner von den Indianapolis Colts, der nicht zum Einsatz gekommen war, ausgestochen.

Jetzt steht Vollmer, der 2,03 Meter große 145-Kilo-Koloss aus Kaarst bei Neuss, zum zweiten Mal in seiner Karriere im Super Bowl — am 1. Februar in Glendale/Arizona kommt es zum Finale gegen Meister Seattle Seahawks.

„Es ist wirklich schwer, dahinzukommen, es steckt viel Arbeit dahinter“, sagt Vollmer, der 2012 mit New England bereits das Endspiel erreicht hatte, gegen die New York Giants aber 17:21 verlor. Vollmers Rolle: Als Right Tackle schützt er den Quarterback Tom Brady in der Offensive, gewährt ihm so Zeit für Würfe und blockt für Läufe die Räume frei — ein kräftezehrender Job. „Er ist beständig, zäh, athletisch und einer der kräftigsten Kerle, die ich je gesehen habe“, schwärmte Brady.

Im März 2013 hatte Vollmer einen neuen Vierjahresvertrag mit einem Maximal-Volumen von 27 Millionen US-Dollar unterschrieben, garantiert sind davon 8,25 Millionen. Viel Geld für den Mann, der 2003 am Quirinus-Gymnasium Neuss sein Abitur gemacht hat — und sich von 1998 bis 2003 bei den Düsseldorf Panthern für seine spätere Karriere empfahl. dpa/kup

Mehr von Westdeutsche Zeitung