Danach suchten die Deutschen 2019 bei Google

Ranking : Danach suchten die Deutschen 2019 bei Google

Die beliebte Suchmaschine Google hat wie jedes Jahr ausgewertet wonach die Menschen im diesem Jahr am häufigsten suchten. Besonders die Tragödie um ein junges Mädchen beschäftigte die Deutschen.

Die Deutschen haben 2019 bei Google vor allem nach der verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin gesucht. Der volle Name der Schülerin war in diesem Jahr der häufigste Suchbegriff, wie Google Deutschland am Mittwoch in seinem Jahresrückblick mitteilte. Ihr Verschwinden habe Deutschland das Jahr über beschäftigt. Auch bei den Wo-Fragen lag „Wo ist Rebecca?“ vorn - auf Platz zwei hinter „31.10. Feiertag wo?“ und vor „Blinddarm Schmerzen wo?“.

Die Plätze zwei und drei der meistgesuchten Begriffe gingen an die Pariser Kathedrale Notre-Dame, die im April durch ein Feuer schwer beschädigt wurde, und die Handball-WM. „Julen“ landete auf Platz fünf. Der zweijährige Julen war im Januar in Spanien in einen Schacht gefallen und konnte nur noch tot geborgen werden. Auf den Plätzen sechs bis neun liegen „Europawahl“, „Frauen WM“, „30 Jahre Mauerfall“ und „Thomas Cook.

Bei den Persönlichkeiten wurde am häufigsten Greta Thunberg in der Google-Suche eingegeben. Das Suchinteresse an Personen sei 2019 am meisten bei der 16-jährigen Klimaaktivistin gestiegen. Platz zwei sicherte sich Evelyn Burdecki, die im Januar das RTL-"Dschungelcamp" gewann. Dahinter folgt Sängerin Alice Merton.

Bei den Menschen, die 2019 starben, belegte Karl Lagerfeld den ersten Platz, in den meistgesuchten Begriffen allgemein landete der Modedesigner außerdem auf Platz vier. Am zweithäufigsten wurde nach der Schauspielerin Lisa Martinek gesucht. Die Formel-1-Legende Niki Lauda erreichte Platz vier.

Google listet in seine Übersicht auch Suchbegriffe auf, für die die Anzahl der Suchanfragen im Vergleich zum Vorjahr besonders stark zugenommen haben. 2019 interessierten sich immer mehr Google-Nutzer für den sogenannten „Floss Dance“ - eine anspruchsvolle Tanzbewegung, die vor allem über das Internet bekannt wurde. „Wie geht Floss Dance?“ liegt auf Platz eins der Wie-Fragen. Dahinter folgen „Grundrente wie hoch?“ und „Wie heißt das Baby von Prinz Harry?“.

Politisch beschäftigte Deutschland vor allem die Europawahl im Mai. Kurz zuvor beherrschte die Debatte um Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Schlagzeilen. Für Kritiker kann diese Regelung dazu führen, dass Plattformen wie YouTube Inhalte schon beim Hochladen filtern müssen und somit das Internet zensieren. Platz drei in der Sparte der politischen Schlagzeilen belegte das Land Sri Lanka, das an Ostern von Anschlägen auf Kirchen und Hotels erschüttert wurde.

Auch bei der Liste der Was-Fragen liegt der Artikel 13 auf Platz eins. Im dritten Jahr nach dem Brexit-Votum landet „Was ist Brexit?“ immerhin noch auf Platz zwei, gefolgt von „Was bedeutet Kappa?“. Diese Frage bezieht sich vermutlich auf ein als „Kappa“ bekanntes Emoticon, das im Internet häufig zur Kennzeichnung ironischer oder sarkastischer Aussagen genutzt wird.

Global beschäftigte Google-Nutzer am meisten das Cricketspiel zwischen Südafrika und Indien bei der Weltmeisterschaft. Daher wurde am häufigsten "India vs South Africa" eingegeben. Platz zwei ging an den US-Kinderdarsteller Cameron Boyce, der im Alter von 20 Jahren an einem Krampfanfall starb. Weitere globale Suchtrends waren "Copa America", "Bangladesh vs India" und "iPhone 11".

(AFP/dpa)