Freizeit: Brückentage 2018 - So holen Sie aus dem Jahresurlaub das Maximum heraus

Freizeit: Brückentage 2018 - So holen Sie aus dem Jahresurlaub das Maximum heraus

Findige Urlaubsplaner haben das Jahr 2018 schon durchgetaktet. Dazu gehört auch eine Analyse der aussichtsreichsten Brückentage. Ein Überblick, wie Sie Ihre Freizeit optimal ausbauen können.

Düsseldorf. Sie sind beliebt, um aus wenigen Urlaubstagen viel Freizeit zu schaffen: Brückentage. Wie setzt man seine Urlaubstage 2018 am cleversten ein? Eine Übersicht.

Ende Dezember, Anfang Januar gibt es mehrere Möglichkeiten, sich mit geschickter Urlaubsplanung eine Menge Freizeit zu schaffen. Beantragt man vom 27. bis zum 29. Dezember Urlaub, hat man vom 23. Dezember bis zum 2. Januar zehn Tage frei. Nimmt man in der ersten Januarwoche noch vier weitere Urlaubstage, ergeben sich gar 16 freie Tage am Stück.

Aus vier Urlaubstagen (26. März bis 29. März) vor Karfreitag, werden vom 24. März bis zum 2. April zehn freie Tage am Stück. Die gleiche Anzahl ergibt sich, wenn man vier Urlaubstage nach Ostermontag nimmt (3. April bis 6. April).

Ein genommener Urlaubstag am 30. April macht vier freie Tage vom 28. April bis zum 1. Mai.

Aus eins mach vier ist auch an Christi Himmelfahrt das Motto. Mit einem Urlaubstag am 11. Mai muss man vom 10. bis zum 13. Mai nicht zur Arbeit.

Viele Feiertage konzentrieren sich 2018 auf den Mai. Zu Pfingsten fahren viele Deutsche traditionell gerne in den Urlaub. Mit vier Urlaubstagen vom 22. Mai bis zum 25. Mai kann man neun Tage am Stück wegfahren (19. Mai — 27. Mai).

Einen Tag nach dem letzten Feiertag im Mai lohnt es sich, am 1. Juni Urlaub zu nehmen. So ergeben sich vom 31. Mai bis zum 3. Juni vier freie Tage.

Am 3. Oktober können Arbeitnehmer aufatmen: Nach vier Monaten ohne Feiertag gibt es am Tag der Deutschen Einheit einen freien Tag. Da dieser im nächsten Jahr auf einen Mittwoch fällt, hat man zwei Möglichkeiten, mit zwei eingesetzten Urlaubstagen, fünf freie Tage zu erreichen. Entweder legt man seine Brückentage auf den ersten und zweiten Oktober oder auf den vierten und fünften.

Der letzte Feiertag vor Weihnachten ist in Nordrhein-Westfalen Allerheiligen am 1. November. Nimmt man sich den Tag darauf frei, kann man an vier Tagen Kraft für die stressige Vorweihnachtszeit sammeln.

Nimmt man an Heiligabend einen Urlaubstag, hat man vom 22. Dezember bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag frei. Braucht man die Zeit eher zum Verdauen des Weihnachtsessens, kann der Urlaub auch am 27. und 28. Dezember genommen werden. In diesem Fall hätte man gar

sechs Tage am Stück frei. Auch der letzte Tag des Jahres 2018 eignet sich als Brückentag. Wenn man am 31. Dezember nicht arbeiten muss, kann man vom 29. Dezember bis zum 1. Januar das Jahr entspannt ausklingen lassen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung